Wissen
24.02.2018

Im ägyptischen Minja liegen Schätze begraben

Neuer Fund: Die Totenstadt enthält mindestens 40 Särge, 1000 Statuen und eine Goldmaske.

Archäologen haben am Nil eine antike Totenstadt mit Dutzenden Sarkophagen und Kunstschätzen entdeckt. Die in der ägyptischen Stadt Minja gefundene Nekropole enthalte 40 Steinsärge, etwa 1000 Statuen und eine Goldmaske, sagt Antikenminister Chaled al-Enani. „Das ist erst der Anfang einer neuen Entdeckung und ich glaube, wir brauchen mindestens fünf Jahre um die Arbeit an der Nekropole zu beenden.“

Friedhof

Archäologen begannen bereits Ende des Vorjahres mit Ausgrabungsarbeiten, um den Rest eines bereits bekannten Friedhofs zu finden. Dabei entdeckten sie Gräber von Priestern Thoths, des alten Gottes des Mondes und der Weisheit. Ein Grab ist mit mehr als 1000 Statuen bestückt und vier gut erhaltene Alabaster-Krügen, die mit Hieroglyphen versehen sind und die mumifizierten inneren Organe ihres Besitzers enthalten. Die Mumie des Priesters war mit blauen und roten Perlen und bronzenen vergoldeten Blättern verziert.

40 Sarkophage

Außerdem wurden 40 Sarkophage freigelegt, von denen angenommen wird, dass sie zu den Familienangehörigen des Priesters gehörten. Einige trugen die Namen ihrer Besitzer in Hieroglyphen. Ein anderes Grab enthält mehrere Särge, Statuen, die alte Priester und andere Grabartefakte darstellen. Bisher wurden acht Gräber entdeckt. Forscher gehen da von aus, dass es bald mehr sein werden.

Touristenattraktion

Ägypten hofft, dass die jüngsten Funde im ganzen Land dazu beitragen werden, den lebenswichtigen Tourismussektor anzukurbeln.