Vorerst keine Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff in Deutschland

© APA - Austria Presse Agentur

Wissen Gesundheit
03/16/2021

WHO-Experten untersuchen jetzt Astra Zeneca-Impfstoff

Die Gesundheitsorganisation reagiert nun auch auf die Aussetzung des Impfstoffs in einigen EU-Staaten. Auch die EMA hat ein Treffen angesetzt.

von Ingrid Teufl

Nun reagiert auch die WHO auf die Bedenken vieler Staaten zum Astra Zeneca-Impfstoff: Für Dienstag ist ein Treffen zwischen WHO-Sicherheitsexperten angesetzt, die die Sicherheit des Impfstoffs untersuchen.

Hintergrund sind die aufgetretenen Berichte über thrombotische Ereignisse. Allerdings betonen sowohl die WHO als auch die britischen Gesundheitsbehörden, die vor allem auf den von der Universität Oxford mitentwickelten Impfstoff setzen, dass kei Zusammenhang mit der Impfung bestehe.

Auch Astra Zeneca betonte: Rund 17 Millionen Menschen sind bereits in der EU und Großbritannien gemimpft worden, es traten weniger als 40 Fälle mit Blutgerinnseln auf.

Am Dienstag hat übrigens auch die Arzneimittelagentur der EU (EMA) ein Treffen angesetzt. Es wird laut BBC erwartet, dass das Vakzin in der EU weiterhin eingesetzt wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.