© Kurier/Franz Gruber

Wissen Gesundheit
03/18/2020

Tod der 27-jährigen Patientin in Linz "nur indirekt mit Corona verknüpft"

Der ärztliche Leiter der Linzer Kepler-Uni betont die langjährige, schwere Grunderkrankung der jungen Frau.

In Linz ist am Mittwoch eine 27-jährige Frau, die mit dem Coronavirus infiziert war, gestorben. Laut Landessanitätsdirektion war die Frau wegen schwerer Vorerkrankungen bereits länger im Kepler Universitätsklinikum in Behandlung. Es handelt sich um den ersten Corona-Todesfall in Oberösterreich.

Die Verstorbene hat laut dem Linzer Kepler Universitätsklinikum an schweren Grunderkrankungen gelitten. Der Fall sei somit "nur indirekt mit der momentanen Corona-Thematik verknüpft", betonte der Ärztliche Direktor Ferdinand Waldenberger. Er wolle daher vor Hysterie warnen. Die Patientin war seit 13. März im KUK und lag zuletzt auf der Intensivstation.

"Wir möchten festhalten, dass es sich bei der Verstorbenen um eine junge Frau handelt, die seit rund 14 Jahren an schweren Erkrankungen gelitten hat. Während der Behandlung dieser Grunderkrankungen wurde sie unter anderem auch auf COVID-19 getestet und das Ergebnis war positiv", so Waldenberger in einer Aussendung. Man habe nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses sämtliche Maßnahmen ergriffen, um andere Patienten und das Personal zu schützen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.