Eine Corona-Impfung in Rom

© REUTERS / YARA NARDI

Wissen Gesundheit
08/06/2021

Reitherma: Was vom italienischen Impfstoff zu halten ist

In einer Phase-II-Studie zeigten sich vielversprechende Daten. Eine Zulassung wird aber noch länger dauern.

von Ingrid Teufl

Weltweit laufen laut WHO 292 Covid-Impfprojekte  (Stand Ende Juli) – die meisten sind weit von einer Zulassung entfernt. Ein vom italienischen Pharmaunternehmen Reithera entwickelter Vektorimpfstoff zeigte laut Firma in einer Phase-II-Studie bei 900 Freiwilligen eine hohe Antikörperreaktion: 93 Prozent nach der ersten Dosis, 99 Prozent nach der zweiten.

Diese Werte sind für den Klinischen Pharmakologen Markus Zeitlinger von der MedUni Wien nicht überraschend. „Sie sind vergleichbar mit AstraZeneca. Bei diesem Impfstoff betrugen in der Phase-II-Studie die Antikörperreaktionen ebenfalls  99 Prozent.“

Beim italienischen Impfstoff fehlen zudem noch Phase-III-Studien, „die nicht die Antikörperbildung beobachten, sondern wie sie sich auf die Erkrankung und der Verhinderung schwerer Verläufe auswirken“. Auch aus diesem Grund werde es noch dauern, bis eine Zulassung erfolgt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.