Die Schablone aus dem 3D-Drucker ermöglicht einen passgenauen Einsatz der Sprunggelenksprothese

© Kawka/OSS

Wissen Gesundheit
12/11/2020

Premiere: Erstmals Sprunggelenksersatz aus dem 3-D-Drucker eingesetzt

Die Methode ermöglicht Patienten eine individuellere und genauere Anpassung des künstlichen Gelenks.

Zum ersten Mal in Österreich wurde eine Patientin mit einem „personalisierten“ künstlichen Sprunggelenk versorgt. Die Größe und Position des Gelenkersatzes wurden anhand einer Computertomografie gemessen und die einzelnen Komponenten an die Patientin angepasst, erklärt Clemens Mansfield, Teamleiter der Fußchirurgie im Orthopädischen Spital Speising, wo der Eingriff durchgeführt wurde. „Dies ermöglicht einen schnelleren Operationsvorgang und eine bessere Passform des Gelenkersatzes“, so der Arzt.
 

Sechs Wochen vor der Operation wird ein Computertomogramm des Sprunggelenks erstellt. Anhand der Bilder werden mittels 3-D-Drucker Schablonen produziert, die die genaue Einpassung der Prothese ermöglichen.

„In den USA und wenigen europäischen Ländern ist dieser individualisierte Sprunggelenksersatz bereits seit längerem erfolgreich in Gebrauch - daher liegen uns gute, valide Daten über dessen Nutzen und Sicherheit vor. In Österreich waren wir jedoch in Speising das erste Zentrum, in dem diese Methode angewandt wurde“, erklärt Mansfield. Bisher sind bereits OP-Methoden für „personalisierte“ Kniegelenke, Wirbelsäulenabschnitte und Schultergelenke im Einsatz.

Der häufigste Grund für Sprunggelenksabnutzungen sind Unfälle wie Knöchelbrüche oder bei Spätfolgen chronischer Bandinstabilitäten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.