Wissen | Gesundheit
08.04.2018

Ist Chlorhexidin sinnvoll in der Anti-Karies-Zahnpflege?

Viele Menschen wollen ihre Zahngesundheit mit zusätzlichen Pflegeprodukten verbessern.

Wer auf eine ordentliche Zahnpflege achtet, senkt sein Kariesrisiko deutlich. Das heißt: regelmäßig Zähne putzen. Denn Zahnbeläge sind Nahrung für Bakterien, die Säuren produzieren. Dadurch kommt es zu den gefürchteten Löchern in den Zähnen.

Um die Zähne kariesfrei zu halten, werden neben Zahnbürste und Zahncreme noch viele andere Produkte angeboten. Zum Beispiel Mundspülungen oder Zahngele mit Chlorhexidin. Den antibakteriellen Wirkstoff gibt es auch in Form von Zahnlack, den Zahnärztinnen und Zahnärzte in der Praxis direkt auf die Zähne auftragen. Die Public Health-Experten des Info-Service-Portals "medizin transparent" und der Donau-Universität Krems haben die Faktenlage zum Thema geprüft.

Besser nicht!

Allerdings scheinen Chlorhexidin-Lacke Erwachsene entweder gar nicht oder nur in einem sehr geringen Maß vor Karies zu schützen. Darauf deuten zumindest wissenschaftliche Arbeiten hin. Zu anderen Produkten für die Heimanwendung, also Chlorhexidin-Mundspülungen und Chlorhexidin-Gele, sind keine gut gemachten Studien verfügbar. Eine solide Einschätzung der Wirksamkeit ist hier also nicht möglich.

Für den Nutzen bei Erwachsenen sind wir auf eine systematische Übersichtsarbeit mit sechs Studien und insgesamt rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und eine neuere Studie mit knapp 1000 Patientinnen und Patienten gestoßen. Sie wurden bei allen diesen Studien nach dem Zufallsprinzip („Randomisierung“) auf verschiedene Gruppen aufgeteilt. Nur in einigen Studien wussten weder Studienteilnehmerinnen und -Teilnehmer noch die untersuchenden Ärztinnen und Ärzte über die Gruppenaufteilung Bescheid; das heißt, die Studien waren nicht immer verblindet. Die Probandinnen und Probanden aus der „Kontrollgruppe“ bekamen entweder einen Fluorid-Lack, einen Lack ohne Wirkstoff oder gar keine Behandlung. In der „echten“ Behandlungsgruppe trugen die Zahnärztinnen und Zahnärzte einen Chlorhexidin-Lack auf.

Konzentrationen: Deutliche Unterschiede

Allerdings gab es deutliche Unterschiede bei den eingesetzten Konzentrationen der Chlorhexidin-Lacke – die lagen zwischen 1 und 40 %. Auch wurden die Lacke unterschiedlich häufig aufgetragen. In einigen Studien erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein- bis zweimal pro Woche den Lack. In anderen Studien war dies nach der ersten Auftragung erst wieder nach drei oder sechs Monaten der Fall.

Keine Daten bei Kindern

Für die Anwendung von Chlorhexidin-Produkten bei Kindern ist die Datenlage noch schlechter als bei Erwachsenen. Deshalb lässt sich der Effekt von Chlorhexidin-Präparaten bei Kindern nicht einordnen; es gibt schlicht zu wenig fundiertes Wissen.

Mehr Infos finden Sie hier.