© EPA/ANDREAS GORA / POOL

Wissen Gesundheit
04/28/2021

Indische Coronavariante: Virologe Drosten beruhigt hinsichtlich Gefahr

Der Berliner zeigt sich angesichts der extrem hohen Infektionszahlen in Indien weiterhin gelassen.

Noch hat die WHO die indische Coronavirus-Variante B.1.6.1.7 nicht als besorgniserregend eingestuft, doch laut einer Sprecherin beobachte man sie. Der rapide Anstieg der Infektionszahlen sorgt in Europa dennoch für Beunruhigung. Laut dem deutschen Virologen Christian Drosten gibt es derzeit jedoch keinen Grund für Panik.

Bunt gemischte Viruspopulation

Laut dem Berliner lasse sich anhand der sehr kleinen verfügbaren Datenbasis schließen, dass die Mutante nicht allein die heftige Infektionswelle in dem Land verursache. "Das ist mehr eine bunt gemischt Viruspopulation", sagte Drosten im NDR-Podcast "Coronavirus-Update". So sei die ebenfalls ansteckendere Variante B.1.1.7, also die britische Virusvariante, in Indien ebenfalls sehr stark vertreten.

Hinzu komme laut Drosten, dass die Herdenimmunität in Indien laut Studien noch nicht erreicht gewesen sei. So werde nun ein Teil der Bevölkerung durchseucht, der bereits anfange, seine Immunität aus den ersten Wellen zu verlieren. Gleichzeitig sei die indische Mutation etwas verbreitungsfähiger und robuster gegen die Immunität. Hierbei spricht man von sogenanntem Immun-Escape. Dies sei aber "nichts, das einen wirklich groß beunruhigt".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.