Wissenschaftler fanden jetzt erstmals einen Menschen, der Alkohol im Körper produziert und uriniert.

© Getty Images/iStockphoto/someone25/iStockphoto

Wissen Gesundheit
02/27/2020

Frau hatte ständig Alkohol im Urin: Neue Krankheit entdeckt

Eine US-Amerikanerin gab Ärzten Rätsel auf. Schlussendlich wurden ihre Symptome einem neuen Krankheitsbild zugeordnet.

Als bei einer 61-jährigen Diabetes-Patientin eine Leberzirrhose diagnostiziert wurde, dachten die Ärzte an das Naheliegende: ein Alkoholproblem. Aufgrund der irreversiblen Leberschäden sollte die US-Amerikanerin aus Pittsburgh auf die Transplantationsliste für ein neues Organ gesetzt werden. Was die Mediziner stutzig machte: In ihrem Blut konnte kein Promillegehalt nachgewiesen werden. Der Urin der Frau enthielt jedoch Alkohol – die Patientin behauptete aber vehement, gar keinen zu trinken.

Tests zeigten: Grund für den Alkohol in der Blase war die Kombination aus Zucker im Urin und einer vermehrten Anzahl von Hefepilzen. Dies setzte einen Gärprozess in Gang, was zur Bildung von Alkohol in der Blase führte.

"Urin-Eigenbrauer-Syndrom"

Von diesem "Urin-Eigenbrauer-Syndrom" berichten die Ärzte des medizinischen Zentrums der University of Pittsburgh nun erstmals in einer Fallstudie, die im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde.

Das klassische Eigenbrauer-Syndrom, bei dem der Gärprozess im Magen-Darm-Bereich stattfindet und Alkohol auch im Blut landet, wurde in den 70er-Jahren erstmals diagnostiziert. Die Patientin, die weiter behandelt wird und bald eine Organspende erhalten soll, sei nach der Diagnose "erleichtert" gewesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.