© NY Daily News via Getty Images/New York Daily News Archive/Getty Images

Geschichte
01/16/2021

Elvis als „Impfluencer“: Was Polio und Covid gemeinsam haben

Der Blick auf die Einführung der Polio-Schutzimpfung in den 1950er-Jahren in den USA zeigt Parallelen zur Covid-Impfung.

60 Millionen US-Amerikaner saßen bei Elvis Presleys erstem Auftritt in der beliebten „Ed Sullivan Show“ vor den TV-Geräten. Der zweite Auftritt des „King of Rock ’n’ Roll“ am 28. Oktober 1956 verhieß ähnlich hohe Quoten. Doch bevor der 21-jährige Star die Bühne betrat, drehten Kameras eine andere Szene. Und die hatte gesundheits- und imagepolitisch vielleicht noch mehr Bedeutung. Elvis krempelte den linken Ärmel hoch – und ließ sich eine Spritze geben.

1956 war nicht nur das Jahr, in dem „Heartbreak Hotel“ herauskam. Es war auch der Auftakt für die Polio-Impfung. Es war der Beginn des Fernsehzeitalters – und dieses wurde geschickt genutzt, weiß Medizinhistoriker Herwig Czech von der MedUni Wien: „Die Präsentation des neu entwickelten Polio-Impfstoffs von Jonas Salk wurde im April 1955 als großes Medienereignis inszeniert.“

Zuvor waren bereits1,8 Millionen Kinder in einer bis dahin größten Studie mit dem neuen Impfstoff geimpft worden.

Dringlichkeit war gegeben

Die historischen Aufnahmen von Elvis erinnern an den 27. Dezember 2020, als die ersten Senioren den Impfstoff gegen Covid-19 erhielten. Auch in den 1950er-Jahren wurde der Polio-Impfstoff als unglaublicher Durchbruch gefeiert. Eine weitere Gemeinsamkeit: „Es bestand eine gewisse Dringlichkeit, weil immer wieder Polio-Epidemien auftraten.“

Die von einem hochinfektiösen Virus ausgelöste Erkrankung befällt je nach Erregertyp Darm oder Nervensystem und kann zu Lähmungen der Gliedmaßen bis hin zum Atemsystem führen. Bis zur Einführung einer Impfung verursachte die Krankheit weltweit Tausende Behinderungen und führte zu unzähligen Todesfällen, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Doch auch ungeschützte Erwachsene können erkranken – wie etwa der spätere US-Präsident Franklin D. Roosevelt mit 39 Jahren.

Die Situation sei zwar nicht mit den Covid-Notständen vergleichbar, sagt Czech. „Aber Polio war ein besonderes Problem für die öffentliche Gesundheit.“ Eine Impfung galt als Lösung. „Die Aussichten waren lange Zeit denkbar schlecht.“

Durchbruch

„Wichtigste Voraussetzung für den Durchbruch war die Kultivierung von Polio-Viren im Labor “, erklärt Czech. Der US-Immunologe Jonas Salk hat bereits einige Jahre daran gearbeitet. „Schon Ende 1952 hatte man sich für einen großen klinischen Versuch entschieden. Von der Ankündigung bis zum Start der Studie vergingen fast eineinhalb Jahre.“

Eine bis dahin beispiellose Initiative folgte – quer durch alle Medien. Doch Kampagnen sind nicht alles – auf das Geld kommt es an. Und hier sieht der Historiker nicht nur einen gewichtigen Faktor für das Gelingen, sondern auch eine wesentliche Parallele zur Corona-Pandemie. „Die Finanzierung war gesichert. Das war entscheidend.“ Das ermöglichte den Wettbewerb der Forschung: Nach Salk entwickelte der US-Mediziner Albert Sabin die Schluckimpfung mit einem Lebendimpfstoff, der 1962 in den USA zugelassen wurde.

Finanzierung

Was in den 1950er-Jahren durch staatliche Hilfen und Fundraising-Aktionen gelang, habe heute etwa die Europäische Union getan. Der Sinn: „Die Forscher können sich auf ihre Arbeit konzentrieren und müssen sich keine Gedanken um die Finanzierung machen.“ Bei Polio spielten noch staatliche Institute eine große Rolle, „heute sind es private Firmen“.

Die Entwicklung eines Impfstoffs sei nur der erste Schritt, betont er. „Einen grundsätzlich wirksamen und ungefährlichen Impfstoff vom Labor in die Massenproduktion zu bringen, ihn zu verteilen und Millionen von Menschen damit zu impfen bringt nochmals ganz andere Herausforderungen.“

Promi-Unterstützung

Prominente wie Elvis trugen dazu etwas bei, sind sich Historiker einig. Jugendliche fühlten sich bei Polio nicht betroffen, dabei waren sie die am zweithäufigsten erkrankte Bevölkerungsgruppe. Nur zehn Prozent der Jugendlichen waren bis zu Elvis’ Auftritt geimpft. Das änderte sich danach schlagartig. Vielleicht auch, weil Elvis-Fanclubs jenen, die Immunisierungen nachweisen konnten, handsignierte Fotos versprachen.

Elvis, das Teenager-Idol, war sich seiner Rolle als medienwirksamer „Impfluencer“ durchaus bewusst (siehe auch rechts). „Der Kampf gegen Polio ist so hart wie nie zuvor“, sagte er bei seiner Impfung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.