Die zweite Teilimpfung mit dem Impfstoff von Astra Zeneca soll nicht mehr nach zw├Âlf, sondern bereits nach vier bis acht Wochen stattfinden.

┬ę REUTERS/DADO RUVIC

Wissen Gesundheit
06/28/2021

Astra Zeneca und Oxford testen Booster gegen Beta-Variante

Der bestehende Corona-Impfstoff wird an die Mutante angepasst.

Astra Zeneca und die Universit├Ąt Oxford haben mit neuen Studien zur Wirksamkeit ihres abgewandelten Impfstoffs gegen die Beta-Variante des Coronavirus begonnen. Es sei wichtig, sich auf Ver├Ąnderungen beim Coronavirus vorzubereiten und somit der Pandemie "einen Schritt voraus zu sein", erkl├Ąrte der Direktor der Oxford Vaccine Group, Andrew Pollar, am Sonntag.

An den klinischen Studien der Phasen II und III mit dem leicht ver├Ąnderten Auffrischungsimpfstoff sollen rund 2.250 Teilnehmer aus Gro├čbritannien, S├╝dafrika, Brasilien und Polen teilnehmen.

Ein Teil der Probanden soll bereits zwei Mal mit dem Original-Vektorvirenimpfstoff von Astra Zeneca oder mit einem der mRNA-Vakzine wie etwa von Biontech/Pfizer geimpft worden sein, ein anderer Teil soll noch keine Impfung erhalten haben. Erste Daten werden noch in diesem Jahr erwartet.

Die Beta-Mutante war zuerst in S├╝dafrika entdeckt worden. Im Mai hatte die britische Regierung erstmals mit klinischen Studien zur Wirksamkeit einer Auffrischungsimpfung mit bestehenden Covid-Impfstoffen begonnen.

Hintergrund: S├╝dafrika hatte seine Covid-19-Impfkampagne mit Astra Zeneca ausgesetzt. Die Schutzrate gegen milde bis moderate Erkrankungen durch die s├╝dafrikanische Variante von SARS-CoV-2 (B.1351) betr├Ągt laut einer Studie nur 10,4 Prozent.

Gro├če Sorge bereitet inzwischen aber vor allem die zuerst in Indien entdeckte hochansteckende Delta-Variante, die derzeit in einigen L├Ąndern, darunter auch in Gro├čbritannien, auf dem Vormarsch ist.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare