Wissen
23.10.2018

"Es ist das älteste intakte Schiffswrack der Menschheit"

Archäologen haben ein fast 2500 Jahre altes Schiff in den Tiefen des Schwarzen Meeres gefunden. Es scheint nahezu unversehrt.

Der Mast ist intakt, die Ruder genauso und die Ruderbänke ebenfalls. Und das, obwohl das 23 Meter lange Schiff seit bald 2500 Jahren in einer Tiefe von 2000 Metern im Schwarzen Meer liegt. Woher man das weiß? „Ein kleines Stück des Schiffes wurde mit Hilfe der Radiocarbonmethode datiert, und es ist das älteste intakte Schiffswrack der Menschheit“, erklärte das Team auf der Black Sea MAP-Konferenz in London, wo die Entdeckung jetzt präsentiert wurde.

Eigentlich wollte das internationale Team vom Black Sea Maritime Archaeology Project  (MAP) die Tiefen des Schwarzen Meeres erkunden, um ein besseres Verständnis für die Auswirkungen prähistorischer Meeresspiegeländerungen zu gewinnen. Während des dreijährigen Projekts suchten die Wissenschafter den Meeresboden mit einem ferngesteuerten Tiefseekamerasystem ab, das zuvor in der Offshore-Öl- und Gasexploration eingesetzt wurden. Die Ausbeute: Die Forscher haben mehr als 60 Schiffswracks, darunter römische Schiffe und eine Kosakenüberfallflotte aus dem 17. Jahrhundert, entdeckt.

Sauerstoff-Mangel half

Das eingangs angesprochene altgriechische Handelsschiff ist vor mehr als 2400 Jahren vor der bulgarischen Küste gesunken ist. Ein Mangel an Sauerstoff in dieser Tiefe konservierte es, sagten die Forscher. Dadurch bleibt organisches Material über Tausende von Jahren haltbar. Damals war das Schwarze Meer ein Handelszentrum in dem es zahlreiche griechische Kolonien gab.

„Ein Schiff, das intakt aus der klassischen Welt überlebt und in mehr als zwei Kilometern Tiefe im Wasser liegt, ist etwas, was ich nie für möglich gehalten hätte“, sagte Jon Adams, der leitende Forscher des Black Sea Maritime Archaeology Project. „Das wird unser Verständnis von Schiffbau und Seefahrt in der Antike verändern.“