Wissen und Gesundheit
10.10.2017

FDA warnt vor Schlafpositionierern für Babys

US-Gesundheitsbehörde sieht erhöhtes Risiko für Ersticken.

Sie sollen dem Baby Sicherheit vermitteln und vor dem gefürchteten plötzlichen Kindstod schützen: Viele Eltern platzieren sogenannte Schlafpositionierer, die den Säugling während des Schlummerns seitlich abstützen, im Babybettchen. Doch nun warnt die US-Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) vor dem Einsatz dieses Hilfsmittels. Sie seien unsicher und sogar gefährlich, da die Erstickungsgefahr der Kinder steigt. Als Grund ihrer Warnung führt die FDA an, dass die Produkte mehrerer Hersteller in Zusammenhang mit mindestens zwölf Todesfällen von Säuglingen in den USA stehen. Als Reaktion auf die Warnung stoppten Händler in den USA und Großbritannien den Verkauf der Schlafhilfen.

In Rückenposition halten

Offenbar lösten die Schlafpositionierer – je nach Hersteller auch „Nest“ oder „Keile“ genannt – aus, was sie eigentlich verhindern sollen. Entwickelt wurden die Schlafpositionierer dafür, um Säuglinge in Rückenposition zu halten. Laut FDA erhöhen sie allerdings die Gefahr, dass sich das Baby auf die Seite rollt und am Bauch zu liegen kommt.

Flache Matratze ist am besten

Experten raten von derartigen Hilfsmitteln ohnehin ab. Der „Lullaby Trust“, eine britische Baby-Charity-Organisation, kritisiert die geringe wissenschaftliche Evidenz für die Schlafpositionierer. Die FDA empfiehlt eine einfache Matratze ohne Pölster oder Spielzeug als sichersten Schlafplatz für Säuglinge. Ähnlich argumentiert man in der Ambulanz für sicheres Schlafen“ der Klinik für Kinder- und Jugendgesundheit an der MedUni Wien. „Reife Babys atmen in Rückenlage am besten; wenn gesunde Babys erbrechen, ist die Gefahr sich zu verschlucken nicht höher als in Bauchlage oder Seitenlage“, heißt es in den Empfehlungen auf der Homepage.