Wissen
07.08.2018

Deutscher Astronaut twittert Bilder über Dürre in Europa

Blick aus dem Weltraum zeigt die extremen Auswirkungen der Hitzewelle auf unseren Planeten.

Wer die Welt aus einem neuen Blickwinkel betrachten will, der muss ins Weltall reisen. Das beweist der deutsche Astronaut und Geophysiker Alexander Gerst mit seinem Twitter-Account @Astro_Alex immer wieder aufs Neue. Dieser hat schon berufsbedingt einen alles andere als gewöhnlichen Ausblick auf unsere Erde und teilt seine einzigartigen Eindrücke auch gerne mit der Welt. Momentan befindet sich "Astro-Alex“ auf der Internationalen Raumstation ( ISS). Es ist bereits seine zweite Mission für die Europäische Weltraumorganisation, die ihn durch die Weiten des Alls führt. Von dort aus weiht er seine fast 1,2 Millionen Follower in den ganz normalen Alltag eines Astronauten ein - wöchentlicher Putzdienst und Gesundenuntersuchungen mit eingeschlossen.

Auf seinen Entdeckungsreisen durch das Weltall begegnen dem 42-Jährigen jedoch auch immer wieder die Auswirkungen des Klimawandels auf unseren Planeten. Bereits vor einigen Tagen fotografierte er die verheerenden Ausmaße der Waldbrände in Kalifornien. Die Rauchschwaden sind selbst aus dem Weltraum deutlich sichtbar und veranschaulichen den Umfang der Katastrophe. Nun dokumentierte der Deutsche auch die Situation in seinem Heimatland Deutschland aus der Vogelperspektive. Der Anblick, der sich dem Wissenschaftler hier bietet, ist erschreckend. Braune, ausgedörrte Erde soweit das Auge reicht. Die extreme Hitzewelle hinterlässt in Europa tiefe Spuren - das beweist auch der Blick von oben.