© dpa/Uwe Zucchi

MUtterliebe
06/22/2016

Bärenmütter suchen Menschennähe

Bärenmütter retten ihren Nachwuchs mit "menschlichen Schutzschildern"

Sie tauchen regelmäßig auf, Experten glauben sogar, dass Bären in Österreich wieder ansässig werden könnten. Also ist eine Studie aus Schweden für uns hochinteressant: Dort suchen heimische Bärenmütter gezielt die Nähe zum Menschen, um Nachwuchs vor aggressiven Männchen zu schützen. Trotz angeborener Scheu vor Menschen setzten die Bärinnen „menschliche Schutzschilde“ zum Wohl der Jungen ein, heißt es in einer Studie, die nun in Proceedings of the Royal Society B erschien.

Skandinavische Forscher beobachteten zwischen 2005 und 2012 insgesamt 26 Bärenmütter mit Hilfe eines Ortungssystems in einem schwedischen Wald. Dabei sahen sie, dass in der Paarungszeit (Mai – Juli) Männchen junge Bären totbeißen, um deren Mütter wieder zur Paarung zu bewegen.

In dieser riskanten Zeit hielten sich die Weibchen auffällig oft in der Nähe (780 Meter im Durchschnitt) menschlicher Siedlungen auf. Bei den Müttern, die ihre Kinder verloren, waren es mit 1210 Metern deutlich mehr. Denn sogar aggressive Bären-Männchen halten zum Menschen prinzipiell Distanz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.