Föhnwolken: 35 Prozent der Österreicher leiden unter den Folgen

© EPA

Föhnwetter
10/28/2013

2,5 Millionen Österreicher leiden unter Wetterfühligkeit

Seelisches Unwohlsein verstärkt die Anfälligkeit. Aber der Föhn ist nicht an allem schuld.

Rund 2,5 Millionen Österreicher leiden unter Wetterfühligkeit. Seelisches Unwohlsein verstärkt die Anfälligkeit. Das ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes „Spectra“ bei mehr als 11.000 Personen ab 15 Jahren.
Demnach erklärten 35 Prozent der Österreicher, sie würden sich von Wetterfühligkeit betroffen fühlen, die sich unter anderem mit Kopf- und Gliederschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Reizbarkeit und allgemeinem Unwohlsein bemerkbar macht. Das sind hochgerechnet 2,5 Millionen Menschen. Frauen spüren die Wetterkapriolen wesentlich häufiger als Männer: Das Verhältnis beträgt 44 zu 25 Prozent.
Überdurchschnittlich häufig leiden Landwirte, Arbeiter und einfache Angestellte unter gesundheitlichen Auswirkungen, deren Ursache sie im Wetter sehen. Leitende Angestellte und Beamte sowie Freiberufler und Selbstständige sind weniger betroffen.

Stimmungslage und Wetterfühligkeit

Die Meinungsforscher fanden auch einen Zusammenhang zwischen Stimmungslage und Wetterfühligkeit heraus. Demnach sind in der Gruppe von Personen, die ihr Seelenleben als „bewölkt“ oder gar „regnerisch“ einstufen, 50 Prozent zu finden, die durch das Wetter bedingte gesundheitliche Beschwerden haben. Dagegen liegt ihr Anteil bei Menschen, deren Stimmung einem „strahlend blauen Himmel“ gleicht, bei nur 30 Prozent. Ebenso bezeichnen sich 43 Prozent jener, die mit Sorge in die Zukunft blicken, als wetterfühlig, bei den Zuversichtlichen sind es nur 30 Prozent.

Auch das Alter spielt eine Rolle

Finanziell schlechter gestellte Personen sind eher anfällig als solche mit mehr Geld in der Tasche. Auch das Alter spielt eine Rolle. 24 Prozent der 15- bis 19-Jährigen sagen von sich, sie würden Einflüsse des Wetter verspüren. Dieser Anteil steigt bis auf über 50 Prozent in der Altersgruppe 70 plus. Ein Vergleich mit einer früheren Umfrage aus dem Jahr 1993 zeigt, dass der Anteil bei den Über-50-Jährigen seither abgenommen, dafür aber bei den 15- bis 19-Jährigen leicht zugenommen hat.

Physiologe Univ.-Prof. Wolfgang Marktl: . „Wetterfühlige Menschen sind im Grunde genommen gesund. Sie leiden jedoch an einer Empfindlichkeit des vegetativen Nervensystems gegenüber bestimmten Reizen.“

Allerdings: Nicht immer ist am Kopfschmerz das warme Wetter schuld. Gerade bei vielen Migräne-Patienten seien Auslöser, die man selbst verändern könne - wie Stress, Alltagsbelastung und Überforderung von innen und von außen - viel wichtiger, sagt der Neurologe Univ.-Prof. Christian Wöber.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare