XXXLutz profitierte von der Kika/Leiner-Krise

Kika trat 2005 auf den tschechischen Markt ein und ist dort heute mit neun Möbelhäusern Nummer zwei nach IKEA. XXXLutz ist in Tschechien seit 2010 aktiv. Weitere große Möbelhändler in Tschechien sind Sconto, Jysk und Asko-Nabytek.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/29/2019

XXXLutz übernimmt sechs Interio-Standorte in der Schweiz

Das oberösterreichische Möbelhaus will mit Mömax im Nachbarland Fuß fassen.

von Simone Hoepke

Mömax statt Interio – so schaut der neueste Deal der XXX-Lutz-Gruppe in der Schweiz aus Konsumentensicht aus.

Die Diskontschiene Mömax zieht in sechs Interio-Standorte ein, von denen sich der Handelsriese Migros trennen wollte. Mit gerade einmal elf Standorten habe Interio keine marktrelevante Stellung erreicht, die Umsatzkurve zeigte seit Jahren talwärts. Die verbleibenden fünf Standorte werden geschlossen, was auf das Österreich-Geschäft von Interio keine Auswirkungen hat.

Wie viel der oberösterreichischen Möbelhauskette der Deal wert war, ist nicht bekannt. Nur soviel verrät Konzernsprecher Thomas Saliger: „Zum Teil steigen wir in bestehende Mietverträge ein, zum Teil handelt es sich um Immobilien-Deals.“ Bei den Eidgenossen ist XXXLutz spätestens seit  Ende Oktober diesen Jahres kein Unbekannter mehr.  Erst vor gut eineinhalb Monaten hat die Gruppe mit der Übernahme von Pfister, der mit 24 Standorten größten Einrichtungskette des Landes, für Schlagzeilen gesorgt.

Damit ist auch schon umrissen, wie es ein Familienunternehmen mit Sitz in Wels zum laut eigenen Angaben weltweit zweitgrößten Möbelhändler gebracht hat. Die Eigentümerfamilie Seifert hat seit Jahren aufs Expansionstempo gedrückt, quasi alle paar Monate wurde eine  internationale Übernahme oder eine  Beteiligungen an Konkurrenzunternehmen realisiert.

Das Firmengeflecht ist heute so umfangreich wie undurchsichtig. Die Gruppe  rechnet heuer mit einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro, nach 4,4 Milliarden im Jahr zuvor. Zählt man diverse Beteiligungen dazu, kommt man auf knapp 10 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Der schwedische Branchenprimus Ikea nimmt rund um den Globus jährlich knapp 37 Milliarden Euro ein und ist damit die unangefochtene Nummer eins am Weltmarkt.

Ungemütlicher Markt

Der Möbelmarkt ist vieles, aber nicht gemütlich. Mit neuen Online-Händlern stehen ständig neue Konkurrenten vor der Tür. Parallel dazu tobt ein Machtkampf mit der Industrie, die immer mehr eigene Geschäfte eröffnet. Aus Partnern werden so Konkurrenten. In der Folge holen Möbelhäuser zum Gegenschlag aus und bauen ihr Exklusivmarken-Sortiment nach dem Ikea-Vorbild weiter aus. Bei XXXLutz sollen die Eigenmarken bereits einen Anteil von 70 Prozent am Sortiment haben.

Der Nachteil für Kunden: Preisvergleiche mit dem Wettbewerb sind bei Exklusivmarken quasi unmöglich. Ob der „empfohlene Verkaufspreis“, auf den es laut Werbung gerade 50 oder auch 70 Prozent Rabatt gibt, jemals verlangt wurde, kann der Kunde nicht nachvollziehen.