AMS in Wien

© Kurier/Gilbert Novy

Wirtschaft

Wifo: Corona-Krise bringt höchstes Beschäftigungsminus seit 1952/53

Im März 2020 gab es um rund 187.000 weniger Beschäftigungsverhältnisse als im Vorjahresmonat. Nächste Wochen sind entscheidend.

04/17/2020, 06:45 AM

Die Corona-Krise hat die Zahl der Beschäftigten in Österreich so stark sinken lassen wie zuletzt im kalten Winter 1952/53. Die Zahl der unselbstständigen Beschäftigungsverhältnisse sank im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 186.974 auf 3,589 Millionen. Das entspricht einem Minus von 5 Prozent, geht aus aktuellen Sozialversicherungsdaten hervor.

Dieser Beschäftigungsrückgang sei in absoluten Zahlen als auch relativ zum Vorjahresbestand nicht nur höher als zum Höhepunkt der vergangenen Wirtschafts- und Finanzkrise (April 2009: -2,3 Prozent), sondern auch der höchste Rückgang seit dem Winter 1952/53 Jahre (Dezember 1952: -5,9 Prozent). Der Rückgang der Beschäftigung im März ist überhaupt das erste Minus seit Februar 2010, so die Wifo-Arbeitsmarktökonom Julia Bock-Schappelwein. Sie hat als Ko-Autorin einen aktuellen Wifo-Bericht zur Beschäftigungslage basierend auf Daten des Dachverbands der Sozialversicherungsträger erstellt.

Hier gibt es die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus: 

Wifo-Ökonomin: Nächste Wochen sind entscheidend

Ob die aktuelle Situation eine Arbeitsmarktkrise oder nur eine temporäre Ausnahmesituation sei, hänge "von der Entwicklung in den nächsten Wochen" ab, sagte die Wifo-Arbeitsmarktökonomin zur APA. Ein noch höherer Beschäftigungsrückgang sei mit der Corona-Kurzarbeit verhindert worden. Bisher wurden Kurzarbeitsanträge für mehr als 600.000 Beschäftigte vom AMS genehmigt.

"Gegenwärtig sind vor allem die Branchen Tourismus, Arbeitskräfteverleih, Reinigung und Bauwesen vom Beschäftigungsrückgang betroffen", sagte die Wifo-Ökonomin. Im Bauwesen werde wohl unter Einhaltung der Vorgaben die Arbeit bald wieder auf den Baustellen aufgenommen werden. "Im Beherbergungs- und Gaststättenwesen wird die weitere Entwicklung von den Rahmenbedingungen (u.a. Ausgehbeschränkungen, Einreisebeschränkungen) und der zeitlichen Abfolge der Lockerungen abhängig sein, ebenso im Reinigungswesen", so die Ökonomin.

Tourismus-Bereich besonders betroffen 

Die stärksten Beschäftigungsverluste im März gab es bei Hotellerie- und Gastronomiebetrieben mit einem Minus von 90.757 Beschäftigungsverhältnissen (-41,2 Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Branche ist von der vorzeitigen Beendigung der Wintersaison und den behördlichen Schließung von Restaurants, Gaststätten sowie Beherbergungsbetrieben sowie den Ausgangsbeschränkungen und Einschränkungen der Reisefreiheit hart getroffen worden. Bei der Leiharbeit gab es ein Minus von 23,4 Prozent und am Bau von 10 Prozent.

Besonders stark fiel der Beschäftigungsrückgang in den tourismusgeprägten westlichen Bundesländern Tirol (- 38.992 bzw. -11,2 Prozent) und Salzburg (- 21.535 bzw. -8,2 Prozent) aus. Am niedrigsten war der Rückgang mit -17.887 Beschäftigungsverhältnissen bzw. -2,9 Prozent in Niederösterreich.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Wifo: Corona-Krise bringt höchstes Beschäftigungsminus seit 1952/53 | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat