© Storebox

Wirtschaft
07/29/2021

Wiener Start-up Storebox erhält 52 Millionen von Investoren

Firma bietet Privatpersonen und Unternehmen Lagerflächen im städtischen Raum - Kapitalerhöhung soll bei Ausbau des bestehenden Angebots und Expansion in weitere Länder helfen.

Das Wiener Selfstorage-Start-up Storebox hat in einer Finanzierungsrunde 52 Mio. Euro von Investoren eingesammelt. Mit der Kapitalaufstockung soll zunächst das bestehende Netzwerk von Storebox-Lagerräumen verdichtet werden, vor allem in deutschen Städten ab 30.000 Einwohnern. In einem weiteren Schritt sollen in den nächsten Jahren tausende neue Standorte in Europa eröffnet werden, heißt es in einer Aussendung vom Donnerstag.

Als neue Investoren in der Series-B-Finanzierungsrunde sind Activum SG, Attila Balogh, Kineo Finance, n3K Holding, Senger-Weiss, Wicklow Capital und Wille Finance dazugekommen. Auch die bestehenden Investoren Hansi Hansmann und APIC Investments tragen die Finanzierungsrunde mit.

Aktuell gibt es 120 Storebox-Standorte in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Nachfrage nach den Storebox-Dienstleistungen werde von neuen E-Commerce-Angeboten, Boten-Zustellungen binnen weniger Minuten, steigenden Immobilienpreisen und sinkenden Wohnflächen im urbanen Bereich begünstigt, heißt es in der Aussendung. Storebox ist laut eigenen Angaben die erste komplett digitalisierte Selfstorage-Lösung in Europa. Das Unternehmen setzt auf ein Franchise-Konzept.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.