© Getty Images/iStockphoto/paulrommer/istockphoto

Wien ist lebenswerteste Stadt
03/14/2017

Wien, Wien, nur du allein ...

Österreichs Hauptstadt führt seit 2009 das Städteranking des Beratungsunternehmens Mercer an.

von Birgit Seiser

... sollst stets die Stadt meiner Träume sein.“ Schon Rudolf Sieczyński wusste 1912 um die Qualitäten unserer Bundeshauptstadt. Dass sich an der hohen Lebensqualität nichts verändert hat, zeigt das Mercer Städteranking. Zum achten Mal in Folge wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Die Beratungsagentur Mercer hat dafür Arbeitnehmer befragt, die für mehrere Jahre im Ausland tätig waren.Insgesamt wurden 231 Großstädte in der ganzen Welt, anhand von 39 Kriterien wie politischen-, sozialen-, wirtschaftlichen- und Umwelt-Faktoren verglichen.

„Dass Wien acht Mal hintereinander als lebenswerteste Stadt der Welt eingestuft wird, ist nur durch den Beitrag aller Wienerinnen und Wiener möglich. Der Wiener Weg, den wir – also Bürger, Stadtverwaltung und Wirtschaft – gemeinsam gehen, ist ein weltweit einzigartiges Erfolgsmodell“, schwärmt der Wiener Bürgermeister Michael Häupl. Zu Recht. Was die Befragten an der Donaumetropole besonders schätzen, sind die Wasserqualität, die Krankenversorgung, das Kanalsystem, den Öffi-Verkehr sowie die Schulen. In all diesen Bewertungskategorien erreichte Wien die höchstmögliche Punktzahl.

Europa im Trend

In den Top Ten des Rankings finden sich gleich sieben andere europäische Städte. In absteigender Reihenfolge lebt es sich am schönsten in Zürich, Auckland, München, Vancouver, Düsseldorf, Frankfurt, Genf, Kopenhagen und Basel. Schlusslicht ist auf Platz 231 Bagdad.

Ein wichtiger Punkt bei der Lebensqualität ist auch die persönliche Sicherheit. Obwohl das subjektive Sicherheitsgefühl immer schlechter zu werden scheint, rangiert Wien bei einer anderen Studie unter den sichersten Städten der 35 OECD-Länder 2016 auf Platz sechs. In Sachen Sicherheit besteht also noch geringfügiges Verbesserungspotenzial – die Polizei versprach erst kürzlich, daran mit neuen Konzepten zu arbeiten. In diesem Sinne: „Dort, wo ich glücklich und selig bin, ist Wien, ist Wien, mein Wien!“

Platz 1 als Auftrag

Entgegen aller Unkenrufe ist Wien in der Mercer-Studie wieder auf Platz 1 gewählt worden – zum achten Mal in Folge. Der Sieg ist gleichzeitig aber auch Auftrag.

Auch wenn es die Opposition nicht gern hört: Vieles hat die Stadtregierung richtig gemacht. Im Gegensatz zu anderen europäischen Metropolen gibt es in Wien keine No-go-Areas, auch wenn Heinz-Christian Strache das zuletzt bei einem Wahlkampfauftritt für die AfD in Deutschland behauptete. Auch versinkt Wien nicht im Müll wie etwa Rom oder hat ständigen Smog-Alarm, wie es etwa in Peking der Fall ist.

Dass bei der Mercer-Studie nur Manager befragt werden, mag stimmen. Aber viele Dinge, die die Lebensqualität ausmachen, sind in Wien nicht nur für Manager, sondern für alle zugänglich. Es gibt leistbare Öffis, eine gute Kinderversorgung und genügend Grünraum für Erholung. Dazu eine prosperierende Lokal- und Kulturszene.

Damit Wien auch für alle an der Spitze bleibt, ist aber viel zu tun. Vor allem beim leistbaren Wohnen und bei der Gesundheitsversorgung wird die Stadtregierung in den nächsten Jahren gefordert sein. Sonst ist der Spitzenplatz auch gleich wieder weg.

von Elias Natmessnig

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.