Odebrecht in Brasilien.

© APA/AFP/YASUYOSHI CHIBA

Schmiergeldprozess
12/21/2016

Milliardenstrafe für brasilianischen Baukonzern

US-Ermittler werfen dem Unternehmen Odebrecht vor Schmiergelder an den staatlichen Ölkonzern Petrobas gezahlt zu haben. Nun soll der Baukonzern 3,6 Milliarden Dollar Strafe zahlen.

Im größten Schmiergeldprozess der Geschichte haben sich der brasilianische Baukonzern Odebrecht und seine Tochter Braskem zu einer Strafzahlung von mindestens 3,5 Mrd. Dollar (3,4 Mrd. Euro) bereiterklärt. Die beiden Unternehmen hätten zudem Verstöße gegen US-Anti-Korruptionsrecht eingeräumt, teilte das US-Justizministerium am Mittwoch mit.

Doppelt so hoch wie Strafe von Siemens

Die Strafe ist fast doppelt so hoch wie die 1,6 Milliarden Dollar, die Siemens vor acht Jahren nach einem Bestechungsskandal an die Behörden der USA und der EU überwiesen hat.

Die Ermittler werfen Odebrecht Schmiergeldzahlungen vor, mit denen sich Lateinamerikas größter Baukonzern milliardenschwere Aufträge des staatlichen Ölkonzerns Petrobras gesichert haben soll. Dieser wiederum soll unrechtmäßig Gelder an politische Parteien geschleust haben. Früheren Insider-Informationen zufolge ging es in dem Fall auch um illegale Zahlungen beim Bau von Sportstadien für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Odebrecht hat mindestens vier der insgesamt zwölf WM-Stadien in Brasilien gebaut. Die Strafgelder gehen nach Brasilien sowie in die USA und die Schweiz.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare