© Getty Images/iStockphoto/Entwicklungsknecht/iStockphoto

Wirtschaft
02/27/2020

Warum Österreichs Stromimporte aus dem Ausland steigen

Der Ausbau der erneuerbaren Energieträger wirkt sich auch auf die Importe aus.

von Andreas Anzenberger

Im Jahr 2000 wurde in Österreich mehr Strom produziert als verbraucht. Die Überschüsse wurden exportiert. Doch seit einigen Jahren sind die Importe deutlich höher als die Exporte. Die Ursache dafür ist die Umstellung auf erneuerbare Energieträger. Während Gaskraftwerke das ganze Jahr über betrieben werden können, gibt es bei den Erneuerbaren deutliche Produktionsschwankungen.

Im Winter oder an bewölkten Tagen ist die Sonneneinstrahlung geringer. Bei niedrigerem Wasserstand liefert die Wasserkraft weniger Energie und an windstillen Tagen ist es nicht weit her mit der Stromproduktion aus Windkraft. Lediglich Biomassekraftwerke produzieren vom Wetter unabhängig.

Dazu ein Beispiel: Um dieselbe Jahresenergiemenge zu erzeugen wie ein Gaskraftwerk, benötigt man Photovoltaikanlagen, die für die siebenfache Energieleistung ausgelegt sind. Die Stunden mit hoher Sonneneinstrahlung sind nun einmal begrenzt.

Dass 2019 weniger Strom importiert werden musste, ist eine Folge der höheren Lieferkapazität von Wasser und Wind. Denn bei hohen Windstärken kann heimische Windenergie einen beträchtlichen Beitrag liefern. Laut der IG Windkraft wurden etwa am 23. Dezember 2019 rund 37 Prozent der heimischen Stromversorgung durch Windkraft gedeckt.

strom_online_m-01.png

40 Prozent importiert

Das kann so sein, muss aber nicht. Deutlich wird das Problem der schwankenden Liefermengen, wenn man sich eine weitere Tagesstatistik ansieht. Am 17.12.2019 kamen 40 Prozent des Inlandsverbrauchs aus dem Ausland. Versorgungssicherheit durch Eigenproduktion sieht anders aus.

Der Strom, der vor allem im Winter importiert wird, kommt laut der Energieaufsichtsbehörde E-Control zu 60 Prozent über die deutsche Grenze und zu 40 Prozent über die tschechische Grenze. Das sind aber nur die Lieferrouten. Eingekauft wird in Deutschland, weil dort der Strom am billigsten ist.

Es gibt auch ein Zertifikationssystem für Ökostrom. Damit ist gewährleistet, dass nur soviel Ökostrom aus dem europäischen Stromnetz entnommen wird, als zuvor eingespeist wurde. Wenn sich ein Kunde in Österreich für Wasserkraft aus Skandinavien entscheidet, dann wird die Energie nicht von Skandinavien nach Österreich geliefert, sondern kommt von grenznahen Stromerzeugern, egal wie sie diese Energie erzeugen. Das ist dann ein Strommix aus Erneuerbaren, Kohle und Atomstrom.

Der Technikvorstand des Netzbetreibers Austrian Power Grid, Gerhard Christiner, hält einen weiteren Ausbau der Erneuerbaren angesichts der Importe für notwendig. Ein Problem seien die fehlenden Langzeitspeicher für Strom. Die meiste Energie fällt im Frühjahr an. Es gibt derzeit aber keine ökonomisch vertretbare Variante, diese Energie bis zum Winter zu speichern.

Es ist möglich, überschüssigen Strom für die Erzeugung von Wasserstoff per Elektrolyse (Aufspaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff) zu nutzen. Effizient ist das allerdings nicht. Derzeit gibt es für das Speicher-Problem keine Lösung.

Österreich große Stromspeicher sind die Pumpspeicherkraftwerke in Westösterreich. Ein Großteil der Erneuerbaren wird aber in Ostösterreich erzeugt.

Netzausbau

strom_online_m-02.png

„Der weitere Ausbau der Stromnetze ist unumgänglich“, lautet die Schlussfolgerung von Christiner. „Das schafft Flexibilität.“ Man habe im Sommer in Österreich Gaskraftwerke in Betrieb nehmen müssen, weil die im Ausland gekaufte Strommenge wegen der zu geringen Leistungskapazität der Netze nicht importiert werden konnte. Derzeit sind auch mehrere Gaskraftwerke wie Dürnrohr oder Korneuburg stillgelegt worden. Eine rasche Inbetriebnahme ist nicht möglich. Es gibt dort kein Personal mehr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.