Mächtiger Stiftungsvorstand und Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Hofer, 69

© B & C Holding/Daniel Samer

wirtschaft von innen
10/01/2021

Warum der B&C-Holding die Spitzenmanager abhanden kommen

Nach Lenzing verliert auch Semperit den Chef. Nimmt Stiftungsvorstand Hofer die CEOs zu sehr an die kurze Leine?

von Andrea Hodoschek

Mittwoch Abend, Ars Electronica Center in Linz. Viele Wirtschaftskapazunder waren zur Verabschiedung von Stefan Doboczky als Lenzing-Chef gekommen.  Die Ansprache von Wolfgang Hofer ließ die Festgäste aufhorchen. Der Anwalt bedauerte, dass „eines seiner Kinder“ das Haus verlasse.

Hofer  ist Aufsichtsratsvorsitzender der B&C-Gruppe, der Mehrheitsaktionärin von Lenzing. Der 69-Jährige sitzt auch im Vorstand der Eigentümerstiftung und regiert in dieser Doppelrolle seit etlichen Jahren das B&C-Imperium mit starker Hand. Zuletzt obsiegte er im Abwehrkampf gegen den Investor Michael Tojner.

Abgesehen davon, dass es  außer Hofer vermutlich niemandem einfallen würde, Doboczky, einen der profiliertesten Manager dieses Landes, als  „Kind“ zu bezeichnen, verrät der Sager einiges über das Selbstverständnis Hofers gegenüber „seinen“ Managern. Die Governance im B&C-Imperium dürfte auch ein Grund sein, warum der Lenzing-Chef den Abschied nahm.
Seit Mittwoch ist die B&C Holding bereits den nächsten CEO los.

Martin Füllenbach

Semperit-Chef Martin Füllenbach legte seinen Job mit sofortiger Wirkung zurück. Auch er hat eine gute Performance. Zwar basiert der Erfolg des Gummiverarbeiters (Handschuhe etc.) teilweise auf dem Geschäft mit der Pandemie, doch auch die anderen Sparten bringen schöne Ergebnisse.

Innerhalb von drei Wochen verliert Österreichs zweitgrößte Industrieholding also die erfolgreichen Vorstandsvorsitzenden ihrer zwei größten Beteiligungen. Sowohl Lenzing als auch Semperit gehören zu den Top-Performern im ATX. Ein schwerer Schlag für die börsenotierten Unternehmen und die Holding.

Wenig Freiraum

Hofer versuche, die CEOs der Beteiligungsunternehmen an die kurze Leine zu nehmen und lasse ihnen als Vorstände, die gemäß Aktiengesetz unabhängig wären, wenig Freiraum, berichten Insider. Das gehe sogar so weit, dass Hofer die CEOs übergehe und direkt auf Abteilungsleiter zugreife, wird kolportiert. Was sich starke, selbstbewusste Vorstandsvorsitzende auf Dauer nicht gefallen lassen.

Mit Doboczky dürfte es zu Diskussionen über die strategische Ausrichtung des oberösterreichischen Weltmarktführers für Zellulosefasern gekommen sein. Lenzing erwartet für heuer ein Ergebnis besser als vor Corona.

Die häufig wechselnden Geschäftsführer der Holding seien de facto nur Sekretäre, berichtet ein Ex-Manager. Das spricht sich herum, so sei es schwierig gewesen, einen Nachfolger für den 2020 gegangenen Holding-Geschäftsführer  Patrick Prügger zu finden. Potenzielle Kandidaten hätten schon vor Gesprächen abgewunken.

Doboczky und Füllenbach hätten sich aus unterschiedlichen persönlichen Gründen entschieden, andere berufliche Herausforderungen anzunehmen, lässt Hofer gegenüber dem KURIER ausrichten. Man bedaure deren Ausscheiden, es gebe aber „keinerlei inhaltliche Verbindung, auch die zeitliche Nähe ist Zufall“. Die hervorragende Entwicklung beider Unternehmen sei zum großen Teil auf die jeweiligen Vorstände zurückzuführen. Hofer dementiert, dass er in die Unternehmen hinein regiere und mit Abteilungsleitern kommuniziere.

In der Holding stünden keine personellen Abgänge bevor, man denke angesichts des Wachstums des Beteiligungsportfolios vielmehr über eine Erweiterung des Managements nach. Der Lenzing-Aufsichtsratsvorsitzende (und ehemalige B&C-Manager) Peter Edelmann bleibe im Amt, so Hofer.

Jetzt wird in Wirtschaftskreisen schon spekuliert, ob Doboczky oder Füllenbach womöglich bei Swarovski andocken. Dort sind gerade zwei Jobs frei geworden.

Das B&C-Imperium

Eigentümerin der B&C-Industrieholding ist die gleichnamige Stiftung, die auf die Industriebeteiligungen von Bank Austria und Creditanstalt zurück geht. Die B&C-Holding ist Mehrheitseigentümerin von Lenzing, Semperit und Austria Metall und hält zehn Prozent an der Vamed sowie kleinere Beteiligungen. Insgesamt arbeiten in der Gruppe weltweit 15.600 Mitarbeiter, der Umsatz lag 2020 bei knapp 3,5 Milliarden Euro. Nach der Staatsholding ÖBAG ist B&C  die zweitgrößte Industrieholding des Landes. Der Holding ist anzurechnen, dass die Beteiligungen in Österreich gehalten werden konnten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.