Erster Bezirk

© Kurier / Gerhard Deutsch

Wirtschaft
10/30/2020

Warnung vor "Händlersterben historischen Ausmaßes“

Der Handelsverband befürchtet, dass in Österreich 6.000 Geschäfte aufgrund der Corona-Krise schließen müssen.

Der Handelsverband befüchtet, dass in Österreich 6.000 Geschäfte von Schließung bedroht sind. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will warnt in einer Aussendung vor einem "Händlersterben historischen Ausmaßes“.

Laut einer Umfrage im Auftrag des Handelsverbands erleiden 85 Prozent der heimischen Händler heuer massive Umsatzausfälle. Im Schnitt gehen die Befragten von einem Minus von etwa einem Drittel aus.

Da sich der Trend zur Digitalisierung, also die Zunahme des Internethandels, in der Corona-Krise verschärft habe, drohe nun die Verödung von Ortskernen. Zusätzlich führe die wirtschaftliche Unsicherheit zu einem Anstieg der Sparquote. Die Menschen konsumieren also weniger.

Hilfsprogramme

Um die massiven Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern plädiert die Interessensvertretung dafür, EU-Fördertöpfe voll auszuschöpfen. Neben dem Fixkostenzuschuss würden die EU-Beihilfenregelungen auch Zuschüssen für Verluste in Höhe bis zu 3 Mio Euro ("Verlustausgleich") erlauben.

Einschränkungen der Handelstätigkeit, etwa in Form von Zutrittsbeschränkungen lehnt der Handelsverband ab.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.