© APA/MONIKA SKOLIMOWSKA

Wirtschaft
08/24/2021

Vorfreude bei Unternehmen: KöSt soll gleich zwei Mal sinken

Steuerreform 2022 dürfte Tarifsenkung plus Eigenkapitalverzinsung bringen: Neos unterstützen Plan von Finanzminister Blümel

von Michael Bachner

Teil der geplanten Steuerreform 2022 ist ein Entlastungspaket für Unternehmen. Die Senkung der Körperschaftssteuer (KöSt) von 25 auf 21 Prozent bringt den Betrieben eine Entlastung von rund 1,5 Milliarden Euro. Dazu kommt nach derzeitigem Stand die neue Möglichkeit, fiktive Eigenkapitalzinsen steuerlich nutzen zu können. Je nach Modell senkt das das KöSt-Aufkommen nochmals um 500 Millionen bis zu einer Milliarde Euro.

Für Neos Priorität

Finanzminister Gernot Blümel rührt die Werbetrommel für die steuerliche Gleichstellung von Fremd- und Eigenkapital. Auch die Neos unterstützen das.

Sie haben dazu den Budgetdienst im Parlament befragt. Die Studie, die dem KURIER vorliegt, bestätigt die Wirksamkeit einer steuerlichen Abzugsfähigkeit von Eigenkapitalzinsen, um die in Österreich schwache Eigenkapitalausstattung nachhaltig zu erhöhen. Sie ist mit 36 Prozent im internationalen Vergleich gering. Besonders niedrig ist sie in der Beherbergung und Gastronomie (12,5 Prozent).

Wichtig sei aber, Vorkehrungen gegen Missbrauch zu treffen, heißt es. In Italien und Portugal habe das Instrument überarbeitet und um Anti-Missbrauchsbestimmungen ergänzt werden müssen.

Neos-Budgetsprecherin Karin Doppelbauer sagt: "Die Corona-Krise hat uns drastisch vor Augen geführt, dass eine solide Eigenkapitalausstattung Unternehmen und Wirtschaft resistenter gegen Krisen und externe Schocks machen. Maßnahmen zur Erhöhung der Eigenkapitalquote der Unternehmen in Österreich sollten daher nach der Covid-Krise Priorität haben."

Und weiter: "Die steuerlichen Abzugsfähigkeit von Eigenkapitalzinsen wäre ein wirksames Instrument, damit Betriebe ihre Eigenkapitalquote erhöhen können, das bestätigt unsere Anfrage an den Budgetdienst des Nationalrats. Damit könnte die steuerliche Benachteiligung von Eigenkapital reduziert werden, und zudem - je nach Ausgestaltung der Maßnahme – gezielt KMUs oder innovative Start-Ups gefördert werden. Und auch das Veranlagen in Betrieben muss erleichtert und attraktiver werden. Anstatt Geld auf dem Sparbuch zu lagern oder in Immobilien zu veranlagen, sollte die Beteiligung von Privaten an Unternehmen gefördert werden, etwa durch einen Beteiligungsfreibetrag für Privatpersonen, die in Unternehmen investieren, oder eine Vereinheitlichung der KESt auf 25 Prozent."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.