Zuckerrübenernte in Niedersachsen

© APA/dpa/Philipp Schulze / Philipp Schulze

Wirtschaft

Ukraine: Heimische Bauern besorgt wegen wirtschaftlichen Folgen

Handelsbeziehungen mit Russland könnten durch Sanktionen und Gegensanktionen "erheblich gestört werden". Landarbeiterkammern warnen vor fehlenden Erntehelfern aus der Ukraine.

02/25/2022, 02:48 PM

Der Krieg in der Ukraine und die Russland-Sanktionen sorgen bei den heimischen Bauern für Besorgnis. Die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Russland im Bereich Agrargüter und Lebensmittel könnten durch Sanktionen und Gegensanktionen "erheblich gestört werden", so Landwirtschaftskammer-Österreich-Präsident Josef Moosbrugger. Die Landarbeiterkammern warnen auch vor fehlenden Erntehelfern aus der Ukraine.

Knapp 2.500 Ukrainer waren im Jahr 2021 in der österreichischen Landwirtschaft beschäftigt. "Wir müssen davon ausgehen, dass unseren Betrieben viele dieser Arbeitskräfte, die auf unseren Feldern bei der Spargel-, Obst- und Gemüseernte mit anpacken und einen wichtigen Beitrag für die Lebensmittelversorgung unserer Bevölkerung leisten, heuer nicht zur Verfügung stehen werden", so der Vorsitzende des Österreichischen Landarbeiterkammertages (ÖLAKT), Andreas Freistetter, am Freitag in einer Aussendung. Er kritisierte "Russlands Aggression" und sprach den Menschen in der Ukraine "unsere Solidarität und unser Mitgefühl" aus.

Preisverfall

Die russischen Gegensanktionen im Rahmen der Annexion der Krim im Jahr 2014 trafen etwa die heimischen Schweinezüchter, Milchbetriebe und Apfelbauern hart. Das Russland-Embargo sorgte für ein Überangebot an landwirtschaftlichen Produkten am EU-Markt und in weiterer Folge zu einem Preisverfall.

Der Landwirtschaftskammer-Chef erwartet aufgrund der aktuellen EU-Sanktionen und russischen Gegenmaßnahmen wenige Auswirkungen auf der EU-Getreideversorgung, aber ortet aufgrund des Ukraine-Kriegs mögliche Versorgungsprobleme bei Ölsaaten für Speiseöl und Futtermittel. "Die EU ist bei Weizen deutlicher Nettoexporteur und nicht auf Importe angewiesen.

Bei Ölsaaten eher künftig nach Süd- und Nordamerika orientieren

Allerdings wird sich die EU bei den Einfuhren von Ölsaaten eher Richtung Süd- und Nordamerika ausrichten, da ein gutes Drittel der Speiseöle bisher aus der Schwarzmeerregion kommt", so Moosbrugger. Noch mehr Sorgen würden der heimischen Landwirtschaft aber "die massiv zu erwartenden, weiteren Kostensteigerungen" im Bereich Energie machen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ukraine: Heimische Bauern besorgt wegen wirtschaftlichen Folgen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat