US-Präsident Donald Trump.

© REUTERS/KEVIN LAMARQUE

Wirtschaft
04/04/2019

Trump greift erneut US-Notenbank an

Dieses Mal griff der US-Präsident die Notenbank über Twitter an. Kritik übte er auch schon vor seinem Amtsanritt.

US-Präsident Donald Trump wird nicht müde, die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed zu kritisieren. Trotz der "unnötigen und zerstörerischen Maßnahmen der Fed" sei die Wirtschaft augenscheinlich sehr stark, kommentierte Trump am Donnerstag auf dem Mitteilungsdienst Twitter. Auch die Verhandlungen mit China kämen gut voran, es gebe kaum Inflation und der Optimismus sei sehr hoch.

Trump gilt als steter Kritiker der US-Geldpolitik, nicht erst seit seiner Zeit als Präsident. Als Präsidentschaftsanwärter monierte er die aus seiner Sicht zu lockere Geldpolitik der Fed, als Präsident kritisiert er die Ausrichtung als zu straff. Vor wenigen Tagen hatte sein wirtschaftlicher Berater Larry Kudlow gefordert, die Fed solle ihre Leitzinsen unverzüglich um einen halben Prozentpunkt verringern.

Wenige Stunden vor Trumps Tweet hatte sich Neel Kashkari, regionaler Fed-Präsident von Minneapolis, zu Trumps wiederholten Einwürfen geäußert. "Präsidenten können frei sagen, was sie wollen - und ich kann Ihnen mit großer Zuversicht sagen, dass meine Kollegen und ich dem keine Aufmerksamkeit schenken", sagte Kashkari an der Universität von Fargo.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.