US-Spielwarenkette Toys "R" Us.

© APA/EPA/JOHN TAGGART

Spielwarenkette

Toys "R" Us stoppte in Frankreich Verkauf etlicher Spielzeugwaffen

Wegen möglicher Verwechslungsgefahr mit echten Waffen reagieren französische Filialen der US-Kette.

11/20/2015, 06:10 PM

Nach den Anschlägen von Paris nimmt die US-Spielwarenkette Toys "R" Us in Frankreich mehrere Spielzeugwaffen aus dem Handel. Die Filialen seien angewiesen worden, 23 Modelle aus den Regalen zu nehmen, die von Sicherheitskräften für echte Waffen gehalten werden könnten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Entscheidung sei angesichts der Anschlagsserie getroffen worden.

Toys "R" Us betonte, dass von dem Verkaufsstopp nur ein kleiner Teil des Sortiments betroffen sei. Leuchtsäbel und Wasserpistolen seien weiterhin in den 48 Filialen in Frankreich erhältlich. Das Unternehmen machte keine Angaben zu, wie lange der Verkaufsstopp gilt.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Toys "R" Us stoppte in Frankreich Verkauf etlicher Spielzeugwaffen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat