Wirtschaft
17.08.2018

Elon Musk: "Das schmerzhafteste Jahr meiner Karriere"

120-Stunden-Wochen, Schlafmittel und die Suche nach einer Nummer zwei: Elon Musk gibt Einblick in sein Leben an der Spitze von Tesla.

Immer wieder sorgt Elon Musk, der CEO des Elektroauto-Herstellers Tesla, für Schlagzeilen; zuletzt mit der Ankündigung, das Unternehmen von der Börse nehmen zu wollen. In einem Interview mit der New York Times gab der umtriebige Unternehmer Einblick in sein Leben an der Tesla-Spitze. "Das vergangene Jahr war das schwierigste und schmerzhafteste Jahr meiner Karriere", sagte er. "Es war unerträglich." Er arbeite zur Zeit bis zu 120 Stunden pro Woche, es habe Zeiten gegeben, da sei er mehrere Tage lang nicht aus der Tesla-Fabrik gekommen. Seinen 47. Geburtstag am 28. Juni habe er zur Gänze im Büro verbracht. "Das ging natürlich sehr auf Kosten meiner Kinder und Freunde." Zur der Hochzeit seines Bruders, bei der er als Trauzeuge fungierte, flog Musk zwei Stunden vor der Zeremonie in Katalonien ein und verließ die Feier unmittelbar nach der Trauung.

"Oft ist die Frage kein Schlaf oder Schlaf mit Ambien."

Elon Musk | Tesla-CEO

Der ständige Stress habe bei ihm zu Schlafproblemen geführt, so Musk, weswegen er immer wieder das Schlafmittel Ambien (in Östereich: Zolpidem) nehme. "Oft ist die Frage kein Schlaf oder Schlaf mit Ambien", erklärte Musk. Was seine Arbeitsbelastung betrifft, erwartet der Tesla-Chef keine baldige Besserung: "Das Schlimmste ist aus der Sicht von Tesla vorbei. Aber von einem persönlichen Standpunkt aus gesehen, kommt das Schlimmste noch."

Seit längerer Zeit versucht der Tesla-Aufsichtsrat, eine Nummer zwei zu finden, um Musk zu entlasten. Vor ein paar Jahren habe man versucht, Sheryl Sandberg von Facebook abzuwerben, im Moment sei allerdings keine aktive Suche im Gang, sagte der Tesla-Chef.

Auch über das Entstehen seines schlagzeilenträchtigen Rückkauf-Angebots für Tesla-Aktien äußerte sich Musk im Gespräch mit der NYT. Er sei aufgestanden, habe sein morgendliches Fitnesstraining absolviert und sei im Anschluss mit seinem Tesla Model S ins Büro gefahren. Am Weg dorthin habe er den Tweet verfasst.

Die Reaktionen folgten auf den Fuß. Teslas Aktien stiegen in die Höhe. Investoren, Analysten und Journalisten rätselten über den Tweet - einschließlich des von Musk zitierten Preises von 420 Dollar pro Aktie. Er sagte in dem Interview, dass er eine Prämie von etwa 20 Prozent gegenüber dem, wo die Aktie vor kurzem gehandelt wurde, anbieten wollte, was etwa 419 Dollar gewesen wäre, und beschloss, auf 420 Dollar aufzurunden - eine Zahl, die zu einem Code für Marihuana in der amerikanischen Gegenkultur geworden ist.

"War nicht stoned"

"Es schien besseres Karma zu sein mit 420 Dollar als mit 419 Dollar", sagte er im Interview. "Aber ich war nicht auf Gras, um das klarzustellen. Marihuana ist für die Produktivität nicht hilfreich. Es gibt einen Grund für das Wort "stoned". Du sitzt da wie ein Stein auf Gras."

Correctum:

In einer alten Version dieses Artikels wurde Elon Musk als Gründer von Tesla bezeichnet. Tatsächlich wurde das Unternehmen 2003 von Martin Eberhard und Marc Tarpenning gegründet. Wir bedauern.