Die Telekom Austria Group konnte in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 den Nettogewinn deutlich steigern.

© Deleted - 8490

1. Halbjahr
08/12/2013

Telekom: Der teuer erkaufte Kunde

Ausgaben für Kundengewinnung schnellten im ersten Halbjahr von 42 auf 80 Millionen Euro.

von Anita Staudacher

Smartphones grundsätzlich nur zum Vollpreis, mit satten Gewinnaufschlägen für die Mobilfunkanbieter: Geht es um die Kundengewinnung, könnte Österreich ein wenig mehr wie Weißrussland sein, wünscht sich Telekom-Boss Hannes Ametsreiter. Ein Blick auf die immer höheren Kosten für die Kundengewinnung und -bindung im gesättigten heimischen Markt macht seinen Wunsch verständlich. Im ersten Halbjahr schnellten die konzernweiten Ausgaben für die Neukundengewinnung, vor allem durch subventionierte Smartphones, von 42 auf 80 Millionen Euro in die Höhe.

Der Effekt: Die Zahl der Kunden in Österreich erhöhte sich zwar um 13,1 Prozent auf 5,8 Millionen, der Umsatz je Kunde schrumpfte aber von 19 auf 16,2 Euro. Ein Teil des Kundenzuwachs war auch auf die Integration von Yesss! zurückzuführen. Geringerer Umsatz, höhere Ausgaben und regulatorische Maßnahmen bescherten der Telekom in Österreich ein Minus beim operativen Halbjahres-Ergebnis von 14,3 Prozent, der Umsatz sank um 2,5 Prozent auf 1,345 Mrd. Euro. Damit zählte Österreich gemeinsam mit Bulgarien zu den Sorgenkindern im Telekom-Konzern, während es etwa in Serbien und Weißrussland besser als erwartet lief. Kosteneinsparungen in Höhe von 75,5 Millionen Euro und geringere Investitionen dämpften konzernweit den Ergebnisrückgang. Unterm Strich ging sich ein Halbjahresgewinn von 108 Millionen Euro aus, um ein Drittel mehr als 2012. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde nur geringfügig nach unten revidiert, die Dividende soll mit 5 Cent je Aktie unverändert bleiben.

Carlos Slim

Zu möglichen Expanionsgelüstenvon Telekom-Großaktionär Carlos Slim (Bild) wollte sich Ametsreiter nicht äußern. Den Kurssprung der Telekom-Aktie vom Freitag führt er auf den Wetteifer der Aktionäre zurück.

Slim hält über seine America Movil derzeit rund 23 Prozent an der Telekom und ist damit zweitgrößter Aktionär nach der Staatsholding ÖIAG mit 28,42 Prozent. Am 25. September läuft die Jahresfrist im Übernahmegesetz aus und Slim darf den übrigen Telekom-Aktionären erstmals ein Pflichtangebot unterbreiten. Sollte er dies tun und über 25 Prozent gehen wollen, bräuchte er als Investor aus einem Nicht-EU-Land aber dafür die Zustimmung des Wirtschaftsministeriums.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.