Die Großbäcker Ströck und Mann zahlen Kollektivvertrag für Kleinbäckerein.

© (C) Ströck - Abdruck honorarfrei bei redaktioneller Verwendung/zVg

Kollektivvertrag
02/23/2016

Ströck und Mann dürfen im günstigen Gewerbe-KV bleiben

Bezahlung nach Großbäcker-Kollektivvertrag bleibt Mitarbeitern weiter verwehrt.

Die Wiener Bäcker Ströck und Mann haben sich im Clinch mit der Gewerkschaft erneut durchgesetzt: Sie dürfen weiter den Gewerbe-Kollektivvertrag anwenden und fallen nicht unter den deutlich teureren Großbäcker-KV. Das Wirtschaftsministerium hat diese Rechtssache am 15. Dezember 2015 per Bescheid entschieden, die Gewerkschaft hat Einspruch beim Verwaltungsgericht eingelegt.

Streit zieht sich

Der Streit um die Fachverbandszuordnung von Ströck und Mann zieht sich schon seit Jahren und dreht sich um die Frage, wie hoch der Anteil der industriellen Produktion bei den beiden Wiener Bäckern ist. Die sozialpartnerschaftlich eingerichtete "Paritätische Ausschuss" konnte sich in dieser Causa weder auf Landesebene noch auf Bundesebene einigen.

Das Wirtschaftsministerium ließ als Entscheidungsgrundlage nun ein "umfangreiches gewerbetechnisches Gutachten" erstellen. Bei Ströck und Mann würden die Merkmale für gewerbliche Produktion eindeutig jene der industriellen Fertigung überwiegen, geht daraus hervor.

Anker will wechseln

Der umsatzstärkste österreichische Großbäcker Ölz aus Vorarlberg und der Wiener Bäcker Anker müssen den Großbäcker-KV anwenden, der Backwarenerzeuger Resch&Frisch aus Oberösterreich fällt unter den Gewerbe-KV. Der neue Anker-Mehrheitseigentümer Erhard Grossnigg will nun auch in den billigeren Gewerbe-KV wechseln.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.