PET-Recyclinganlage in Rostock

© dpa-Zentralbild/Bernd Wüstneck / Bernd Wüstneck

Wirtschaft
01/31/2020

Streit um neues Pfand für Einweggetränkeflaschen

Österreich soll mehr Flaschen recyceln. Ob das neue Pfand die Lösung ist, ist bei Händlern und Herstellern umstritten.

von Simone Hoepke

Im Vorjahr hat das Umweltministerium eine Studie in Auftrag gegeben, die den sinnvollsten Weg zu einer höheren Recyclingquote für Kunststoffgetränkeflaschen aufzeigen soll. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie, laut der Österreich bis 2029 eine Sammelquote von 90 Prozent erreichen muss (derzeit 70 Prozent).

Die Studienautoren kommen jetzt zu dem Schluss, dass die Einführung von Einwegpfand der beste Weg zur Steigerung der Sammelquote ist. Das lässt die Wogen im Handel und der Industrie hoch gehen. Man habe mit der ARA ein gut etabliertes Sammelsystem, das mit dem Aufbau eines parallelen Einwegpfandsystems geschwächt werden würde, argumentiert Johann Brunner vom Getränke-Fachverband. Seine Branche zahlt für die in Umlauf gebrachte Flaschen Gebühren an die ARA, die diese dann in die Infrastruktur des Sammelsystems investiert. Kommt das Einwegpfand, wird weniger ins bestehende System eingezahlt, dessen Effizienz sinkt, so eine Argumentation.

Frage, wer draufzahlt

Auch Händler wollen nichts vom neuen Pfand hören. Schließlich müssten sie Platz und Maschinen für die Rücknahme der Flaschen schaffen. Das kostet Geld, was laut Kritikern letztlich die Konsumenten bezahlen müssten. WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf dazu: „Wir brauchen kein weiteres bürokratisches System.“

Befürworter des Pfands argumentieren dagegen mit dem Umweltschutzgedanken. Zahlen aus Deutschland und anderen Ländern würden zeigen, dass mit dem Pfand die Sammelleidenschaft steigt – und die Recyclingquote.

„Niemand bestreitet das. Aber die Frage ist, wie wirtschaftlich das ist“, sagt Brunner. Man könnte die Quote schließlich auch steigern, in dem mehr Plastikflaschen aus dem Restmüll gefischt werden. Die zuständige Ministerin Eleonore Gewessler will dem Vernehmen nach bis zum Sommer eine Lösung präsentieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.