© EVN

Wirtschaft
09/08/2019

Selbstversuch: Drei Wochen im E-Auto unterwegs

Der e-Golf im Test: 1.500 Kilometer durch fünf Bundesländer Österreichs. Zieht ab wie ein Porsche.

von Irmgard Kischko

"Entschleunige. Und plane, plane, plane.“ Die beiden Ratschläge, die mir Freunde auf meinen Österreich-Trip mit dem Elektroauto mitgaben, hatten den Punkt getroffen. Denn vor dem Start in Wien checkte ich alle E-Tankstellen, die auf meiner ersten Etappe lagen.

Waidhofen an der Ybbs hatte ich als Zielort Nummer eins gewählt. 145 Kilometer von Wien entfernt. Das müsste sich wohl ausgehen mit einer Vollladung. 31 Kilowattstunden an tatsächlicher Batteriekapazität umfasst der e-Golf. 280 Kilometer Reichweite zeigt der Monitor im Fahrzeug beim Start an.

Auf der Westautobahn sehe ich diese Reichweite rasant nach unten rasseln. Obwohl ich 130 km/h nie überschreite. In Waidhofen angekommen, steht auf der Anzeige: 35 km Reichweite. Also schleunigst aufladen.

Beim Hotel Moshammer, in dem ich übernachten will, wird mir sofort angeboten, in der Garage aufzuladen. Also das Haushaltssteckerkabel auspacken, anstecken – und der Golf lädt. 13 Stunden zum Vollladen sagt mir das Display. O.k. Ich bin ja auf Urlaub. Entschleunigung ist angesagt.