A shadow of foreign construction labourer is seen along a sewage tunnel in Riyadh December 3, 2012. In the latest and most aggressive of a series of labour reforms, the government has started imposing fees on companies that hire more foreign than local workers. The requirement covers everyone from expat professionals to hospital workers and labourers on construction sites and is in addition to quotas already in place to limit foreign staff numbers. Picture taken December 3, 2012. REUTERS/Fahad Shadeed (SAUDI ARABIA - Tags: BUSINESS EMPLOYMENT)

© Reuters/FAHAD SHADEED

Infrastruktur
07/29/2013

Saudis bauen Metro der Superlative

22,5 Milliarden Dollar sind für den Bau in der Hauptstadt Riad veranschlagt. Auch Siemens ist beteiligt.

Saudi-Arabien stattet seine Hauptstadt Riad für 22,5 Milliarden Dollar mit einem Metro-System aus. Es handelt sich nach saudischen Angaben um das weltweit größte Infrastrukturprojekt dieser Art. Insgesamt soll das Schienennetz in Riad 176 Kilometer lang werden und sechs Linien umfassen. Die Bauarbeiten sollen im ersten Quartal 2014 beginnen und 2019 abgeschlossen sein.

Auch Siemens beteiligt

Mit 9,45 Milliarden Dollar erhält das Konsortium um den US-Bauriesen Bechtel, an dem auch Siemens und AECOM beteiligt sind, den größten Teilauftrag. Bechtel baut allein zwei Bahnlinien. Die Gruppe um die spanische FCC mit Alstom und Samsung C&T soll drei Linien für 7,82 Milliarden Dollar errichten. Auch die mittlerweile insolvente österreichische Alpine Bau hatte sich innerhalb des Konsortiums unter der Leitung des Mutterkonzerns FCC an der Ausschreibung beteiligt.

Die Firmen um die italienische Ansaldo STS, zu denen auch Bombardier und die indische Larsen & Toubro gehören, erhielten einen Auftrag im Volumen von 5,21 Milliarden Dollar.

Offen blieb zunächst, ob Frauen die neue U-Bahn alleine benutzen dürfen. Bisher dürfen Frauen in Saudi-Arabien nicht allein Auto fahren (mehr dazu hier), sondern nur in Begleitung etwa eines Angehörigen. Dies gilt auch für die wenigen öffentlichen Busse.

Saudi-Arabien pumpt derzeit Milliardengelder in Infrastrukturprojekte. So soll der öffentliche Nahverkehr in der Pilgerstadt Mekka für 16,5 Milliarden Dollar ausgebaut werden. Zudem sind weitere Bahnstrecken geplant, darunter eine 2.750 Kilometer lange Verbindung von Riad in die Nähe der jordanischen Grenze. Mit den Investitionen will die Regierung die Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessern und damit sozialen Unruhen vorbeugen. Außerdem soll die Infrastruktur des Landes für die Zeit gerüstet werden, wenn die Ölfelder des Landes ausgebeutet sind.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.