Wirtschaft
29.11.2017

Rund 750 österreichische Firmen nutzen Malta zur Steuervermeidung

Der EU-Untersuchungsausschuss verweist auch auf die Causa Flöttl. Der Investor besaß sieben Firmen auf der Karibik-Insel Aruba.

Wie aus Dokumenten des "Panama Papers"-Untersuchungsausschusses des Europaparlaments hervorgeht, nutzen österreichische Firmen Malta zur Steuervermeidung. Der Ausschuss habe rund 750 Firmen im maltesischen Handelsregister entdeckt, die zu Begünstigten oder Eigentümern in Österreich oder mit österreichischer Staatsbürgerschaft geführt hätten, heißt es in einem aktuellen Papier der EU-Abgeordneten.

Laufende Ermittlungen

Auch andere Handelsregister seien wichtig, wenn es um bestimmte Fälle gehe, die in Österreich für Aufregung sorgten, heißt es in dem Papier. Als Beispiel werden sieben Firmen auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibik-Insel Aruba angeführt, die dem BAWAG-Investor Wolfgang Flöttl gehörten. Diesbezüglich würden noch Ermittlungen der österreichischen Behörden laufen. In Summe hätten die Handelsregister von 19 Jurisdiktionen zu mehr Transparenz in puncto Österreich geführt.

Ein weiterer Punkt seien konzerneigene Versicherungen im Besitz österreichischer Unternehmen, die zur Steuervermeidung genutzt würden. Dieses Thema sollte stärker diskutiert werden, vor allem auch, weil in der Öffentlichkeit diese Möglichkeit der Steuervermeidung wenig bekannt sei.