Wirtschaft
06.07.2017

Raiffeisen bläst Börsengang von Polen-Tochter ab

Laut einem Insider gibt es nicht genug Interessenten für Aktien der Raiffeisen Polbank.

Die Raiffeisen Bank International (RBI) wird Insidern zufolge den Börsengang ihrer Polen-Tochter wohl auf Eis legen. Es gebe nicht genug Interessenten für die Aktien der Raiffeisen Bank Polska, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Die Zeichnungsfrist sollte am Donnerstag enden.

Das österreichische Geldhaus hatte mit der polnischen Finanzaufsicht vereinbart, 15 Prozent an der auch unter Raiffeisen Polbank bekannten Tochter bis Ende Juni an die Warschauer Börse zu bringen. Die Behörde ließ sich nicht auf eine Verlängerung der Frist ein. Der Buchwert des Anteils liegt bei rund 950 Millionen Zloty (223 Millionen Euro). Investoren verlangten jedoch wegen eines riesigen Portfolios an unprofitablen Schweizer-Franken-Krediten einen kräftigen Abschlag. Raiffeisen sei aber nur zu geringen Zugeständnissen bereit. "Der Börsengang wird wahrscheinlich auf Eis gelegt oder abgesagt", sagte ein Insider.