Caspar Coppetti zeigt die spezielle Dämpfung, für den die Marke On bekannt ist

© On Running

Interview
05/09/2020

On-Running-Gründer: "Schuhe made in Switzerland wäre mein Traum"

Interview: Was On-Mitgründer Caspar Coppetti mit der gehypten Laufschuh- und Lifestyle-Marke noch alles vorhat

von Anita Staudacher

Eine Schuhsohle aus zerschnittenen Gartenschläuchen für mehr Dämpfung beim Laufen: Mit dieser verrückten Idee wollten drei Freunde aus Zürich vor zehn Jahren den Laufsport revolutionieren. Heute ist „On Running“ auch eine gehypte Lifestyle-Marke und bietet Größen wie Adidas, Puma und Nike die Stirn. Der KURIER sprach mit Mitgründer Caspar Coppetti über Laufen in Zeiten der Krise, vergängliche Trends und was „On“ eigentlich bedeuten soll.

KURIER: Die Ausgangsbeschränkungen durch das Coronavirus im März haben alle am falschen Fuß erwischt. Sie auch?

Caspar Coppetti: Wir hatten schon Erfahrungen aus China, wo wir Geschäfte haben. Damit gab es ein Drehbuch, wie wir mit der Krise umgehen müssen. Leider mussten etwa 80 Prozent unserer 7.000 Handelspartner schließen und wir malten schon schwarze Zukunftsszenarien. Doch dann kam etwas Überraschendes…

... die Leute haben mehr online eingekauft?

Genau. Die Online-Umsätze sind explodiert. Viele sind nach dem Shutdown wieder das erste Mal nach langer Zeit gelaufen und haben sich einen Laufschuh gekauft. Wir haben daher ganz viele Neukunden gewonnen. Die Volumina sind je nach Online-Partner auf das Zwei- bis Dreifache des Normalwertes gestiegen, viele hatten fast die doppelten Umsätze des Weihnachtsgeschäfts. Wir haben seither gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von knapp 50 Prozent.

Das Straßenbild ist seit Beginn der Coronakrise nicht mehr dasselbe. „Es sind jetzt deutlich mehr Läufer unterwegs“, sagt Lauftrainer Reinhard Lettl. „Mir fällt auf, dass es vor allem junge Leute sind, die sich jetzt angesichts der geschlossenen Fitnesscenter am Ausdauersport ausprobieren.“   

Jene, die zuvor nichts mit dem Joggen am Hut hatten, sollten es laut dem Experten ruhig angehen. „Der häufigste Anfängerfehler ist, dass viele loslaufen, nach zehn Minuten merken, dass ihnen die Puste ausgeht – und dann einfach aufgeben und umdrehen“, beobachtet der Coach. Sowohl für die Motivation, als auch für den Körper, besser sei abwechselndes Gehen und Joggen. „Ich empfehle zu Beginn nur zwei Minuten  Laufen, dann wieder zu gehen. Mit der Zeit kann die Laufphase verlängert werden. Die Gehpause sollte erst mit fortschreitendem Level verkürzt werden.“ Diese Alternation sorge dafür, dass nicht nur die Ausdauer kontinuierlich gesteigert wird, sondern sich auch Sehnen und Gelenke langsam an die Belastung gewöhnen können.

Krumm gelaufen

Auch wenn Laufen auf den ersten Blick jeder kann: Die richtige Haltung ist essenziell, um Rücken und Co. zu schonen. Lettl: „Oft wird beim Laufen eine leicht gebückte Haltung eingenommen. Um das zu verhindern, einfach bewusst den Blick auf den Horizont richten.“

Zweimal pro Woche seien laut dem Experten ein guter Anfang, dazu eine Einheit Krafttraining. Ob die neue Lust am Joggen mit einer Wiedereröffnung der Fitnesscenter erlischt? „Ich denke, dass einige dabei bleiben werden.“

Gab es Liefer-Engpässe?

Wir hatten keine Engpässe, weil wir in Vietnam produzieren, das zum Glück von Corona fast nicht betroffen ist.

Werden Sie künftig noch mehr auf den Online-Vertrieb setzen?

Wir vertreiben über alle Kanäle, aber der Online-Verkauf wird noch wichtiger. In Deutschland waren vor Corona schon 40 Prozent des gesamten Laufschuh-Absatzes online, in Österreich etwas darunter. Durch Corona war online die einzige Möglichkeit einzukaufen, daher ging die Entwicklung, die sonst drei bis vier Jahre gedauert hätte, jetzt in einem Quartal.

Sie sind die derzeit schnellst wachsende Laufschuhmarke. Ist durch Corona das Wachstum jetzt gebremst?

Wir wollen auch heuer im mittleren zweistelligen Prozentbereich wachsen und sind aktuell auf Kurs. Die Expansion wird in China, den USA oder Brasilien vorangetrieben. Eigene Stores sind in China bereits offen und in New York geplant.

Können Sie sich vorstellen, die Laufschuhe auch in Europa zu produzieren?

Schuhe ’Made in Switzerland’ wäre einer meiner Träume, aber für die Massenproduktion ist einfach die nötige Infrastruktur hier nicht verfügbar. Und der Schuh aus dem 3D-Drucker dauert noch immer zwei Stunden und nicht zwei Minuten.

Wie wichtig ist der österreichische Markt für On, welchen Marktanteil haben Sie hier bereits?

Es ist eines unserer wichtigsten Länder nach dem Heimmarkt mit 250 Handelspartnern und einer starken Fan-Gemeinschaft. Wir sind bei Laufschuhen mit mehr als 20 Prozent Marktanteil sicher schon Nummer 2.

Gründung Gegründet wurde On Running 2010 vom Profi-Sportler Olivier Bernhard und seinen Freunden Caspar Coppetti und David Allemann. Sie brachten eine neue Laufschuh-Dämpfung (Cloudtec) auf den Markt, die Laufverletzungen vorbeugen soll. Seither wird fleißig an weiteren Innovationen getüftelt. Seit 2019 ist Tennis-Star Roger Federer Mit-Eigentümer und prägt die Strategie mit.

560 Mitarbeiter Das Unternehmen mit Sitz in Zürich hat Niederlassungen in den USA, Japan, Australien und Brasilien und beschäftigt weltweit 560 Mitarbeiter. Zu Umsatz und Ergebnis werden keine Zahlen veröffentlicht.

7.000 Fachgeschäfte Die Produkte werden online sowie über 7.000 Fachgeschäfte in 55 Ländern verkauft. In Österreich ist On die Nummer 2 im Laufsportmarkt und die Nummer 3 bei Sportschuhen. Größer Vertriebspartner ist Intersport

Mode- und Lifestyle-Trends sind sehr vergänglich. Wie werden Sie sich in Zukunft behaupten?

Sie haben recht, die Zyklen sind sehr rasch und Marken laufen sich tot. Aber es spielen auch Qualität und Technologie eine Rolle. Mit Outdoor-Bekleidung oder Wanderschuhen sind wir breiter aufgestellt und nicht von einem Produkt abhängig. Es gibt noch die Möglichkeit, mehr in die Bereiche Bergsport, Winter oder Lifestyle zu gehen. Im Vorjahr ist ja Roger Federer bei uns eingestiegen, da kommt bald auch eine tolle Produktlinie.

Tennisausstattung, oder?

(Lacht) Sie werden sehen…

Bei On gibt es bis heute keinen CEO, sondern rotierende Führungskräfte, warum?

Stimmt, wir haben keinen CEO und wir Gründer wechseln uns im Verwaltungspräsidium ab – wie der Schweizer Bundesrat das mit dem Präsidenten macht. Die Führungskräfte rotieren zwischen den Abteilungen und Regionen. Wir wollen, dass die Informationen schnell fließen und sich nicht jede Abteilung nur ihren Aufgaben widmet und nicht am gemeinsamen Strang zieht. Trotz Wachstums funktioniert es bisher sehr gut. Wir suchen auch heuer wieder 200 Mitarbeiter.

Ist angesichts des Turbo-Wachstums ein Börsengang ein Thema?

Aktuell nicht. An der Börse zu sein, macht nicht so viel Spaß, weil man stark unter Beobachtung steht. Unser gemeinsames Ziel bei der Gründung war es, Verletzungsprobleme beim Laufen zu lösen und eine gewisse Umsatzgröße zu erreichen, um als Unternehmen überleben zu können. Heute laufen sechs bis sieben Millionen Menschen auf der Welt mit On-Produkten. Und die Ideen gehen uns sicher nicht aus.

Wie kam es zum ungewöhnlichen Markennamen „On“ und was bedeutet er?

Wir hatten 800 Namensvarianten, die so ein weiches, balancierendes Gefühl vermitteln. Einer der Namen war Pfote oder Neon. Aber wir dachten, die Farbe könnte irgendwann nicht mehr cool sein. Eines Morgens ging ich Laufen und merkte, ich bin dadurch vom ersten Moment hellwach, also eingeschaltet. Der Name On AG war zum Glück noch frei. Den Namen kann man sich extrem gut merken, auch wenn das Logo anfangs schwer zu lesen ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.