© liveostockimages Fotolia

OGH-Urteil
07/30/2013

Krankheit unterbricht Zeitausgleich nicht

Wer Zeitausgleich nimmt und krank wird, hat Pech gehabt: Die freie Zeit wird dennoch aufgebraucht, hat der OGH nun entschieden.

Im Urlaub ist es einfach – wird man währenddessen krank, kann man die Urlaubs- in Krankenstandstage umwandeln lassen. Wer allerdings Zeitausgleich hat, schaut durch die Finger: Dann verfallen die Tage, während man sich daheim auskuriert, hat der Oberste Gerichtshof nun entschieden.

Bislang war die gängige Praxis eine andere – Urlaub und Zeitausgleich wurden zumeist ähnlich behandelt, wenn es um Krankenstand ging. Dies wird sich nun ändern: Wie der OGH festgestellt hat, ist Zeitausgleich lediglich eine „bezahlte Freistellung von der Arbeitspflicht“ – demnach also Freizeit. Und eine Erkrankung in der Freizeit habe keine rechtliche Relevanz.

Dass dies den Arbeitnehmern ein Dorn im Auge ist, scheint klar – die Arbeiterkammer hat deshalb angekündigt, auf eine rechtliche Änderung zu drängen, die Urlaub und Zeitausgleich in diesem Punkt als gleichwertig ansieht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.