© dapd

Energie
02/24/2016

Österreicher verbrauchten 2015 deutlich mehr Gas und Strom

Stromimporte legten im Vorjahr im Vergleich zu 2014 zu. Weniger Wasserkraft.

Die Österreicher haben im Vorjahr deutlich mehr Gas und auch mehr Strom verbraucht. Die Stromproduktion stagnierte jedoch, sodass mehr elektrische Energie importiert werden musste, wie die Regulierungsbehörde E-Control am Mittwoch bekanntgab. Deren Noch-Vorstände Martin Graf und Walter Boltz sind über den Ölpreisverfall wenig erfreut. Dieser schade der Umwelt, da mehr Ölheizungen verkauft würden.

2015 stieg der heimische Stromverbrauch um 1,7 Prozent auf 69.747 Gigawattstunden an. Der Gasverbrauch nahm erstmals nach Jahren wieder um 7,1 Prozent auf 7,5 Mrd. Kubikmeter zu. Hauptgrund dafür war der vermehrte Einsatz von Gaskraftwerken. Im Jahr 2014 war der Gasverbrauch auf den niedrigsten Wert seit 20 Jahren gesunken.

Wenig Wasser im zweiten Halbjahr

Eine Stagnation gab es 2015 bei der heimischen Stromproduktion (64.742 GWh). Deutlich weniger Strom stammte aus Wasserkraftwerken (-8,9 Prozent auf 36.000 GWh). Zuschulden war das dem extrem schwachen Wasseraufkommen in der zweiten Jahreshälfte. Zugelegt haben, neben Gaskraftwerken, auch Kohlekraftwerke. Insgesamt erzeugten Wärmekraftwerke 16.700 GWh. Windstrom legte um knapp 30 Prozent zu.

Die Nettostromimporte stiegen um knapp 800 auf 10.000 GWh, wobei 29.000 GWh importiert und 19.000 GWh exportiert wurden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.