Wirtschaft 11.03.2013

Heizkosten um bis zu einem Viertel reduzieren

© Bild: dpa/Friso Gentsch

Abhilfe: Ein neues Patent kann die Effizienz der Zentralheizung steigern.

Die Österreicher müssen Energie sparen. Ab dem Jahr 2014 sollen die Strom- und Gasunternehmen sogar gesetzlich verpflichtet werden, ihren Absatz an die Konsumenten jährlich leicht zu reduzieren. Daher wird das Dämmen von Häusern oder der Austausch alter Fenster auch mit öffentlichen Mitteln gefördert.

„Kaum jemand aber denkt an das Naheliegende: Die Effizienz der Zentralheizung zu steigern. 90 Prozent dieser Heizungen vergeuden nämlich Energie“, sagt Bertram Hübner, Geschäftsführer der noch jungen Firma Löblich & Hübner Energie-Effizienz.

Hübner hat ein System entwickelt und patentieren lassen, mit dem die Heizkosten der bestehenden Anlagen um bis zu einem Viertel gesenkt werden können. Der Ansatz sei eigentlich einfach, sagt er.

Wasser

Die Wasserverteilung in den Heizkörpern eines Hauses oder einer Wohnung sei häufig schlecht. Dadurch passiere es, dass Heizkörper, die weiter weg von der Therme seien, gar nicht warm würden, während die anderen zu heiß seien.

Das neue System, genannt „myWarm“, reguliert im Gegensatz dazu die Durchflussmengen in allen Heizkörpern und stellt sie optimal ein. Großer Vorteil: „Das kann bei laufendem Heizbetrieb durchgeführt werden“, sagt Hübner. Das alles wird per Computer gesteuert und zentral dokumentiert.

Die ersten Aufträge hat die kleine Firma, die neben Hübner, Maximilian Löblich und der Artaker Beteiligungs GmbH gehört, schon abgewickelt: Das Krankenhaus Mistelbach, einige Schulen und Kindergärten in Deutschland sparen mit myWarm bereits Energie ein. Die Kosten belaufen sich auf 90 Euro pro Heizkörper.

Erstellt am 11.03.2013