Wirtschaft
02.12.2016

Milliardär Carlos Slim: Erfolgreicher Trump wäre "gut für Mexiko"

Mexiko würde von US-Wirtschaftswachstum profitieren

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim sieht in dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl auch Chancen für sein eigenes Land. Wenn Trump Erfolg habe, sei das gut für Mexiko, sagte der einst reichste Mann der Welt am Donnerstag in Mexiko-Stadt.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas würde davon profitieren, wenn die US-Wirtschaft um vier Prozent wachse und Millionen neuer Jobs schaffe. Mexiko müsse aber auch investieren, um Wachstum im eigenen Land zu schaffen.

Mit seinen optimistischen Äußerungen hebt sich Slim von Stimmen ab, die nach Trumps Wahlsieg schlechte Zeiten für Mexiko vorausgesagt hatten. Trump hatte im Wahlkampf ein Ende der Nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA in ihrer jetzigen Form sowie hohe Zollschranken gefordert, um die US-Wirtschaft zu schützen. (zum Artikel "Trumps merkwürdiges Jobwunder")

Zudem will er die Einwanderung begrenzen und drohte mit dem Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Der mexikanische Peso war nach der US-Wahl um rund zehn Prozent eingebrochen. Die mexikanische Notenbank hatte aus Sorge vor wirtschaftlichen Turbulenzen den Leitzins angehoben.

Mexikanischer Notenbank-Chef geht

Der mexikanische Notenbank-Chef Agustin Carstens kündigte am Donnerstag seinen Rückzug für Juli 2017 an. Der ehemalige Finanzminister des Landes führt die Notenbank seit 2010 und hatte einen Vertrag bis 2021. Nun wechselt er aber im Oktober zur Bank für Internationalen Zahlungsausgleich nach Basel. Carstens erklärte, sein Schritt sollte nicht als Reaktion auf einen Streit mit dem Finanzministerium interpretiert werden. Auch gehe er nicht inmitten großer Turbulenzen. Schließlich sei er ja noch rund sieben Monate im Amt. Wer Carstens nachfolgt, war zunächst unklar.