Wirtschaft
11.01.2018

Mehr Kreuzfahrer und Kurztrips nach Amsterdam

Ruefa. Schiffsreisen heuer mit Plus 25 Prozent.

So ein Club-Urlaub hat gewisse Vorteile: Bespaßung für die Kinder rund um die Uhr und das alles zur Flatrate – also All-Inclusive. Unguter Nebeneffekt: Der typische Cluburlauber setzt keinen Fuß vor die Anlage, sieht also so gut wie nichts vom Land.

Wohl auch deswegen boomen Kreuzfahrten, die gerade von Familien als schwimmende All-Inclusive-Clubs gesehen werden. Die Möglichkeit, jeden Tag eine andere Stadt zu sehen, inklusive. "Das ist ein Riesenmarkt, heuer rechnen wir mit einem Plus von 25 Prozent", sagt Walter Krahl, Geschäftsführer der Ruefa-Reisebüros. Laut dem aktuellen Ruefa-Reisekompass, für den 1500 Österreicher befragt wurden, hat jeder Fünfte schon eine Kreuzfahrt gemacht. So gut wie jeder Zweite könnte sich so eine Reise vorstellen. Die Anbieter schnüren Angebote für jeden Geschmack: Von Single-Reisen bis zu Schiffen, auf denen es quasi Non-Stop Volksmusikkonzerte gibt.

Glaubt man dem Reisebarometer, wollen heuer neun von zehn Österreichern verreisen, viele sogar mehrmals. Die Konjunktur springt an, das Geld sitzt lockerer. War früher für viele eine teure Uhr Statussymbol, ist es heute eine Urlaubsreise. Gerne auch innerhalb der eigenen Landesgrenzen. Drei Viertel der Befragten wollen in Österreich Urlaub machen. Das attraktivste Urlaubsland im Winter ist wenig überraschend Tirol (43 Prozent), im Sommer punktet Kärnten mit seinen Seen und Bergen.

Überbuchtes Spanien

Acht von zehn Österreichern reisen am liebsten innerhalb Europas, allen voran in Griechenland und Spanien. Beide Länder profitierten zuletzt vom Wegfall einst beliebter Destinationen in der Türkei und Ägypten, die erst langsam wieder mehr Gäste anlocken. Spanien meldete für 2017 einen Rekord von 82 Millionen Gästen (+8,9 Prozent) bzw. Tourismuseinnahmen in der Höhe von 87 Milliarden Euro (+12,4 Prozent).

Viele wollen aber gar nicht in den Urlaub fliegen. Sie setzen sich lieber ins Auto und fahren ans Meer. Kroatien und Italien gehören damit traditionell zu den Top-Destinationen. Änderungen gibt es im Ranking der beliebtesten Städtetrips: Amsterdam hat sich um neun Plätze nach oben gearbeitet und ist die neue Nummer eins – gefolgt von Berlin, London und Barcelona.