(Symbolbild)

© Getty Images/iStockphoto/yangphoto/iStockphoto

Gehälter
01/19/2018

Mehr Geld für Beschäftigte in der E-Wirtschaft

Die Kollektivvertragspartner einigten sich auf ein Plus von drei Prozent.

Die österreichische E-Wirtschaft zahlt ab 1. Februar um 3 Prozent höhere Löhne und Gehälter. Darauf hätten sich die Kollektivvertragsverhandlungspartner am Donnerstag in der zweiten Runde geeinigt, teilte die Gewerkschaft GPA-djp am Freitag in einer Aussendung mit.

Der Abschluss gilt für Arbeiter und Angestellte. Auch die Lehrlinge erhalten um 3 Prozent mehr; Zulagen werden um 2,5 Prozent bzw. 3 Prozent (für die zweite und dritte Schicht) erhöht. Aufwandsentschädigungen wie Reisekostenvergütungen steigen um 1 Prozent.

Verhandlungspartner waren die Produktionsgewerkschaft PRO-GE, die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und Oesterreichs Energie. Der KV gilt für rund 16.000 Beschäftigte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.