Wirtschaft 23.12.2011

Mega-Betrug mit Olivenöl in Italien

Olivenöl In der EU gehört Olivenöl zu den Lebensmitteln, die am öftesten Opfer von Fälschungen werden. Extra Vergine als Qualit… © Bild: Michael Wessig

Neuer Lebensmittelskandal: Der Großteil des als "italienisch" verkauften Olivenöls wird systematisch mit importiertem Billigöl gepanscht.

Hinter dem „olio extravergine di oliva“ aus Italien steckt offenbar meist aus dem Ausland importiertes Billigöl. Etwa 80 Prozent des italienischen Olivenöls würden falsch deklariert oder irreführend ausgezeichnet, berichtete die Zeitung La Repubblica am Freitag unter Berufung auf Ermittlungen von Zoll und Finanzpolizei. "Es gibt eine mächtige Gruppe in der Lebensmittel-Industrie, die durch Importe ein illegales Vermögen macht, weil das Mischen des Öls nicht nachzuweisen ist".

Den Angaben zufolge importieren die Unternehmen Öl aus Spanien, Griechenland, Marokko und Tunesien. Der Preis dafür liege teilweise unter 25 Cent pro Liter. Das Öl werde dann teils behandelt, teils sofort mit italienischem Öl verschnitten. Anschließend verkauften die italienischen Lebensmittel-Firmen das Öl als "Olivenöl aus Italien" an Discounter, Touristen und im Großhandel - für drei bis vier Euro je Liter. Insgesamt machen die Unternehmen mit solchem Olivenöl den Angaben zufolge einen Umsatz von jährlich fünf Milliarden Euro.

Die vorgeschriebenen Hinweise darauf, dass es sich um eine Mischung handle, unterschlagen die Firmen laut Repubblica. Gebe es sie doch, seien sie so kleingedruckt, dass sie auf den Etiketten nicht zu entdecken seien. Zu der Täuschung über die Herkunft des Öls kommt dem Bericht zufolge auch noch, dass das verkaufte Öl oft von besonders schlechter Qualität sei und etwa Spuren von Schimmel oder Schmierstoffen beinhalte.

Die Namen der beteiligten Unternehmen nannte die Zeitung nicht - nach eigenen Angaben, um die andauernden Ermittlungen nicht zu gefährden.

Bio-Schmäh

Erst vor einigen Wochen war ein groß angelegter Betrug mit Bio-Lebensmitteln in Italien aufgeflogen: Eine Bande von Fälschern verkaufte nach Angaben der Behörden über mehrere Jahre rund 700.000 Tonnen angeblicher Biowaren im Wert von insgesamt 220 Millionen Euro. Die Produkte wurden demnach in mehrere europäische Länder geliefert, auch in Österreich landeten mehrere hundert Tonnen Soja und in geringerem Umfang Raps von verdächtigen Unternehmen.

Erstellt am 23.12.2011