© Sixt

Wirtschaft
03/02/2021

Massiver Umsatzeinbruch beim deutschen Autovermieter Sixt

Sank von 2,5 auf 1,5 Mrd. Euro - Kleiner Gewinn von 2 Mio. Euro - Sixt wagt wegen Corona-Unsicherheit noch keine Prognose.

Der deutsche Autovermieter Sixt hat das vergangene Jahr mit 81,5 Mio. Euro Verlust vor Steuern abgeschlossen - nach Steuern und mit dem Ergebnis aus dem aufgegebenen GeschÀftsbereich Leasing aber noch 2 Mio. Euro Gewinn gemacht. Der Umsatz brach wegen ReisebeschrÀnkungen und Lockdowns in der Coronapandemie von 2,5 auf 1,5 Mrd. Euro ein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Die weiterhin stabile Auslastung der StadtbĂŒros sowie die Bereiche Langzeitmiete und Auto-Abos hĂ€tten einen noch stĂ€rkeren Einbruch verhindert. Der scheidende Vorstandschef Erich Sixt sagte, in Europa habe Sixt schwarze Zahlen erwirtschaftet und in den USA massiv investiert. "Mit dem Erwerb hochattraktiver Airport-Stationen in den USA haben wir unsere Internationalisierungsstrategie vorangetrieben", sagte er.

Das Auto-Abo-Angebot sei erfolgreich gestartet worden. Eine Prognose fĂŒr das laufende Jahr gab Sixt nicht. Er sei "vorsichtig optimistisch, dass wir nach dem Ende von Kontaktverboten und Reiserestriktionen wieder in einen Wachstumsmodus kommen werden".

Der Vorstandschef und GroßaktionĂ€r Erich Sixt will im Juni, kurz vor seinem 77. Geburtstag, auf den Posten des Aufsichtsratschefs wechseln. Seine beiden Söhne Alexander und Konstantin Sixt, die schon seit 2015 im Vorstand sind und die Digitalisierung vorangetrieben haben, sollen dann gemeinsam Co-Vorstandschefs werden.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare