The logo of Kommunalkredit is pictured in front of its headquarters building in Vienna, March 5, 2012. Nationalised Austrian lender Kommunalkredit could need as much as one billion euros ($1.3 billion) as it tries to address its exposure to Greece, the country's finance minister told Austrian radio on Saturday. REUTERS/Heinz-Peter Bader (AUSTRIA - Tags: BUSINESS LOGO)

© Reuters/HEINZ-PETER BADER

Weniger Risiko
03/28/2014

Kommunalkredit heuer ohne Staatshilfe

Die Krisenbank verkaufte hoch riskante Wertpapiere für 5,1 Milliarden Euro.

von Irmgard Kischko

Die ehemalige Gemeinde-Finanzierungsbank Kommunalkredit, die 2008 notverstaatlicht und zweigeteilt wurde, dürfte das Gröbste überwunden haben: "Wir planen heuer ohne Staatszuschüsse auszukommen", betonte Bank-Chef Alois Steinbichler. Weder die Bad Bank, die KA Finanz, in die 2008 alle Hochrisiko-Wertpapiere ausgelagert wurden, noch die Good Bank, Kommunalkredit Austria, sollten also den Steuerzahler heuer belasten. 2,7 Milliarden Euro musste der Staat seit 2008 in die KA Finanz stecken, um deren Verluste mit Kreditrisikoversicherungen für Griechenland und andere Krisenländer sowie mit Anleihen dieser Staaten zu decken. 250 Millionen gab die Republik Österreich der Kommunalkredit Austria zum Neustart mit.

"Jetzt ist der große Gang durch raue See hinter uns", ist Steinbichler überzeugt. Die Bad Bank habe im Vorjahr Risikopapiere für 5,1 Milliarden Euro veräußert. Auf acht Milliarden Euro an Wertpapieren sitzt die Bank noch. Diese seien allerdings zu 78 Prozent von Emittenten mit guter Bonität, zu fast einem Viertel sogar von Triple-A-Schuldnern.

Langsames Ende

Steinbichler geht davon aus, dass das noch bestehende Wertpapiervolumen zum Laufzeitende von den Schuldnern ohne Verluste getilgt wird. Die KA Finanz steuert also mit Ablauf der Papiere allmählich ihrem Ende zu. 2018 wird sie nur noch halb so groß sein wie jetzt.

Auch die Kommunalkredit Austria schrumpft. Sie darf nach dem gescheiterten Verkauf im Vorjahr auf Geheiß der EU kein Neugeschäft mehr machen. Die Bank schaffte 2013 einen kleinen Gewinn von 5,1 Millionen Euro. Die Bilanzsumme sank um ein Fünftel auf 10,7 Milliarden Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.