Wirtschaft | Karriere
28.09.2018

Medaillen-Regen für Österreich bei Fachkräfte-Meisterschaft

Vier Gold-, 14 Silber- und drei Bronze-Medaillen hat Österreich bei den EuroSkills-Meisterschaften in Budapest abgeräumt.

Viermal Gold, 14 Mal Silber und dreimal Bronze: Das ist die erfolgreiche Bilanz des Team Austria bei den EuroSkills-Meisterschaften in Budapest. Alle zwei Jahre kämpfen rund 500 junge Fachkräfte aus 28 Nationen in etwa 40 Berufen um den Europameister-Titel.

KFZ-Techniker Klaus Lehmerhofer, Betonbau-Spezialisten Sebastian Frantes und Makus Haslinger, Maler Patrick Reitbauer sowie Sanitär- und Heizungstechniker Florian Schwarzenauer erreichten in ihren Berufen jeweils europaweit den ersten Platz.

Silber gab es für Max Meusburger (Anlagenelektrik), Benjamin Schindelars (Bodenleger), Katharina Rübsamen (Chemie Labortechnikerin), Andreas Hauser (CNC-Fräsen), Florian Gattermair (Grafik-Design), Michael Ploner (Koch), Marc Berndorfer (Maurer), Markus Pelzl und David Andrawes (Mobile Robotics), Christian Buchegger (Möbeltischler), Patrick Taibel und Lukas Vavra (Netzwerktechnik), Monika Pöllabauer (Restaurantservice), Manuel Fahrnecker (Schwerfahrzeugetechnik), Michaela Duzic (Speditionslogistik) sowie Robert Moser (Steinmetz).

35 von 43 Österreichern ausgezeichnet

Julia Rumetshofer (Bäckerin), David Feitzinger und Lukas Gsenger (Entrepreneurship) sowie Maria Jöbstl und Bozena Turopoljac (Mode Technologie) brachten Bronze nach Hause. Neun weitere Bewerber eroberten eine der begehrten "Medallion for Excellence".

Zuletzt war Österreich dreimal in Folge die Nation mit den meisten Medaillen gewesen. Die heurige Delegation umfasste 43 Österreichische Berufsvertreter, die in Budapest in 36 Berufen antraten. Vertreter aus Österreich waren es auch, die am Ende der Siegerehrung von Vertretern Ungarns feierlich die EuroSkills-Flagge überreicht bekamen: Der nächste EuroSkills-Bewerb 2020 wird in Graz stattfinden.