Wirtschaft | Karriere
16.03.2016

Gutes Gehalt und Goodies

Vor allem der Verkaufs-Außendienst lockt mit hohen Einstiegsgehältern, junge Mitarbeiter steigen im Moment besonders rasch auf und die Mehrheit der Vertriebsmitarbeiter profitiert von Zusatzleistungen der Unternehmen.

Heimische Unternehmen zeigen Tendenzen, im zweiten Quartal, also zwischen April und Juni, neue Mitarbeiter einzustellen. Das zeigt das aktuelle Arbeitsmarktbarometer der ManpowerGroup. Acht Prozent gehen davon aus, neues Personal einstellen zu können. In welchen Positionen das sein wird, ist noch unklar. Fakt ist aber, im Verkauf und Vertrieb sind derzeit Tausende Jobs offen. Ein Ein- oder Umstieg in diese Branche sei lohnend, sagt Katharina Kausel, Personalberaterin bei der Personalberatung jobs. "Der Aspekt, direkt mit Kunden persönlich in Kontakt stehen zu können, sorgt im Verkaufsbereich für zufriedene Mitarbeiter." Besonders Personen mit Lehre, BHS-Maturanten und Uni-Absolventen üben laut aktueller "jobs Gehaltsstudie" aktuell Verkaufsberufe aus.

Reisen gehört zum Alltag eines Verkäufers in den meisten Fällen dazu. Knapp 90 Prozent der Befragten sind zwischen drei und zehn Tagen im Monat unterwegs. Reinen Außendienst mit mehr als 20 Tagen unterwegs machen sieben Prozent. Am besten bezahlt machen sich übrigens nicht die reinen Außendienst-Jobs, sondern jene mit Innen- und Außendienst-Anteil. Viele Mitarbeiter im Vertrieb werden auch mit Zusatzleistungen, wie Handy, Laptop und auch Firmenwagen ausgestattet.

Die Gehälter im Verkauf können sich sehen lassen. Durchschnittlich verdienen Verkaufsleiter am meisten – rund 85.000 Euro brutto im Jahr –, Product Manager rund 54.000 und Mitarbeiter im Verkaufs-Innendienst 36.000 Euro im Jahr. Am lukrativsten sind die Branchen IT- und Software, Telekommunikation und Pharma. Am wenigstens bringen Jobs in Werbung und Marketing. Die Mehrheit ist mit der Entlohnung zufrieden.

Die Einstiegsgehälter sind vor allem im Verkaufs-Außendienst attraktiv. "Sie liegen bei etwa 35.000 bis 40.000 Euro Jahresbrutto", sagt Kausel. "Vor allem für Branchen-Neulinge bieten Unternehmen in den ersten Monaten oft eine garantierte Provision, um dem neuen Mitarbeiter eine gewisse Einarbeitungszeit zu gewähren, bis er tatsächlich den vorgegebenen Umsatz erwirtschaften kann." Im Verkaufs-Innendienst hingegen liegen die Einstiegsgehälter zwischen 25.000 und 35.000 Euro, deutliche Gehaltssprünge kommen hier laut jobs-Studie ab elf Jahren Berufserfahrung.

Ob die Aufstiegschancen für den Einzelnen bis zur Verkaufsleitung reichen, hängt klarerweise von der Unternehmensgröße ab. Fakt ist aber, dass sich die Hälfte der Mitarbeiter im Verkauf nach fünf Jahren im Betrieb nach einer Führungsfunktion, oder zumindest mehr Verantwortung sehnt. Ein Zuckerl für Berufseinsteiger: "Junge Mitarbeiter steigen derzeit viel rascher auf", sagt Kausel. Allerdings würden tendenziell auch vermehrt Mitarbeiter über 50 abgebaut.

Die Beratung Kienbaum sah sich in ihrer Studie zur Vergütung in Österreich ebenfalls den Bereich Vertrieb an. Das Spannende: Die Chefs, also Bereichs- und Abteilungsleiter, verdienten 2015 weniger im Vergleich zum Vorjahr. Bei Teamleitern hingegen und Spezialisten, also auch jenen, die im Handel direkt mit dem Kunden zusammenarbeiten, ist die Vergütung um 3,5 Prozent, bzw. um ganze 8,3 Prozent im Vergleich zu 2014 gestiegen.