© Momowien

Wirtschaft Karriere
08/16/2020

Fernweh und Raritäten-Varianten

Ein Besuch in der beschaulichen Pizzeria Momo in der Kirchengasse lässt das fernweh-geplagte italophile Herz höherschlagen.

von Diana Dauer

Ja, es tut weh. Aber wer seinen Urlaub während des Corona-Lockdowns aufbrauchen musste, kann seine Italien-Sehnsucht auch in Wien befriedigen, mit guter Pizza etwa.

Aber: die Momo ist anders. Anders als die herkömmlichen ach-so-traditionellen-neapolitanischen Pizzerien, die in Wien an jeder Ecke sprießen. Denn die Momo ist gar nicht so traditionell neapolitanisch – eher milanesisch. Pizzen, Pizzette, Himbeer-Eistee und Aperitivo. Der angeblich geheime Pizzateig besteht aus drei verschiedene Bio-Mehlen – sogar mit Vollkornanteil. Kann man glauben oder nicht, es schmeckt zumindest nach Urlaub. Auch der Belag ist herrlich anders. Nach typischen Capricciosa und Tonno-Varianten kann man lange suchen. Hier gibt’s Raritäten und italienische Feinkost, wie die San Daniele, belegt mit: San Marzano Tomatensauce, San Daniele Prosciutto DOP (18 Monate gereift), Stracciatella Käse, Olivenöl vom weißen Trüffel und sonnengetrocknete Tomaten um 9 Euro klein oder 13,90 Euro in groß. Einfach durchkosten.

Essen/Trinken

Köstliche Pizza und richtig tolles Chilli-Olivenöl

Service

Die Pizzen landen am richtigen Tisch, die Getränke auch – doch, wenn der Schanigarten voller wird, spürt man die Nervosität

Ambiente

Typisch siebter Bezirk, unaufgeregte Einrichtung

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.