© Diana Dauer

Wirtschaft Karriere

Einmal Taiwanesisch freihaus

Auch im Lockdown wird gekostet und geschlemmt. Wir bestellen jetzt. Diese Woche bei Shin Taiwanese Eatery.

von Diana Dauer

11/14/2020, 04:00 AM

Wir vermissen sie, die dampfenden Teller voller K√∂stlichkeiten, die Ger√ľche aus der K√ľche, die sich zwischen den voll besetzten Gastro-Tischen spielerisch vermischen.

Die Tische bleiben vorerst leer. Das Restaurant Shin Taiwanese Eatery kocht aber weiter und bietet einen Lieferservice.

Freilich es ist nicht ganz so gesellig, aber gutes Essen schmeckt √ľberall. Nichtsdestotrotz: Das Auge isst mit, deshalb ist die Materialit√§t des Take-away-Geschirrs nicht zu untersch√§tzen. Auf Plastik und Aluminium sollte gleich aus mehreren Gr√ľnden verzichtet werden ‚Äď die sind in der Shin-Bestellung zum Gl√ľck unterrepr√§sentiert.

Leider √§ndert vormals Knuspriges auf dem Lieferweg seinen Aggregatzustand. Es empfiehlt sich also, auf alles Ged√§mpfte auszuweichen ‚Äď die k√∂stlichen Germteigtaschen Sheng Jian Bao oder der Gua Bao Burger (ged√§mpfte taiwanesische Burger geliefert mit Koriander, Nori und Erdn√ľssen) sind herrlich und profitieren sogar davon, ein paar Kilometer weiter im Dampf zu garen.

Essen/Trinken

Alles Ged√§mpfte ist k√∂stlich und √ľberholt die meisten anderen Dumpling-Shops.

Lieferservice

  Die Beilagen kamen teilweise in einer Variation dessen, was in der Karte beschrieben ist. Schade.

Verpackung

Nette wei√üe Kartonboxen. Aber trotzdem auch etwas Alufolie und Plastik. 

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat