Wirtschaft | Immobiz
19.01.2012

Wiener Wohnraum für jede Geldbörse

2012 werden vom Luxus-Penthouse bis zur geförderten Mietwohnung viele spannende Projekte fertiggestellt. IMMO stellt sie vor.

Hyde Park Number One. Londons edelste Adresse verspricht einen unglaublichen Blick über die Stadt, Zimmerservice vom benachbarten Mandarin-Hotel, schusssichere Fenster – und Preise von durchschnittlich 7,2 Millionen Euro für ein Apartment. Die teuerste Wohnung soll für schwindelerregende 170 Millionen Euro den Besitzer gewechselt haben.

Von Preisen wie in London, Paris oder New York sind wir in Wien weit entfernt. Doch auch hierzulande wird Wohnen immer teurer: "Sogar in durchschnittlichen Lagen des 6., 7. oder 9. Bezirks werden heute Preise von mehr als 5000 Euro pro Quadratmeter erzielt", sagt Sandra Bauernfeind, Leiterin der Wohnungsabteilung bei EHL Immobilien. Sie rechnet damit, dass auch im Jahr 2012 Nachfrage und Kaufpreise weiter steigen werden.

Zurück zur Stadt

Bauernfeind beobachtet außerdem einen Trend zurück zur Stadt: "Die Abwanderung Richtung Umland ist nicht nur gestoppt, das Pendel schlägt jetzt in die andere Richtung aus. Städtisches Umfeld und die Nähe zum Zentrum sind wieder stärker gefragt – wohl auch, weil die Nachteile des Wohnens im Umland der Großstadt wie die längere Fahrzeit zum Arbeitsplatz und ein weniger attraktives Freizeitangebot mehr Beachtung finden."

In Wien werden in nächster Zeit einige spannende Projekte fertig gestellt – viele davon innerhalb des Gürtels. IMMO präsentiert eine kleine Auswahl: EHL hat in jeder Preisklasse etwas im Portfolio.

 

Luxus Beatrixbad

Purer Luxus ist zum Beispiel ein Dachbodenausbau in der Laudongasse im 8. Bezirk. Bis zum Frühjahr sollen die beiden Wohnungen fertig sein. Die Maisonetten bestechen durch den Panoramablick und Raumhöhen bis zu fünf Meter. Für den Wohntraum mit knapp 200 Quadratmeter plus Terrassen muss man 1.490.000 Euro hinblättern.

Im High-End-Bereich baut auch die Sans Souci Group. Als Spezialist für die Revitalisierung historischer Bauwerke erweckt das Unternehmen nun das ehemalige Beatrixbad im 3. Bezirk wieder zum Leben. Vom Studio mit 40 Quadratmeter bis zum Penthouse mit 360 Quadratmeter wird für jeden etwas dabei sein.

Wer sich bei Preisen zwischen 4500 und 12.000 Euro pro Quadratmeter keine Wohnung in diesem Haus leisten kann, der könnte sich zumindest einen Tag im Beatrix Spa gönnen. Denn das historische Schwimmbecken im Untergeschoß wird in einen modernen Wellnesstempel mit Sauna, Solarium und Fitnessbereich integriert.

Kuschelige Kadettenschule

Auch Raiffeisen evolution stellt heuer einige Projekte fertig. In Kooperation mit der BIG Entwicklungs- und Verwertungs GmbH wird zum Beispiel die ehemalige Landeskadettenschule in der Wiener Eslarngasse im 3. Bezirk revitalisiert. Von den 32 freifinanzierten Eigentumswohnungen wurde bereits ein Drittel verkauft. Die Quadratmeter-Preise liegen zwischen 3700 Euro im Erdgeschoß und 5600 im Dachgeschoß.

Ein besonderes Zuckerl ist die Raumhöhe, die in den Stockwerken etwa 3,40 Meter und im Dachgeschoß bis zu 4,80 Meter beträgt.

Liegenschaft Lindengasse

In der Lindengasse in 1070 Wien wird derzeit am Projekt "7central" gearbeitet. Die BUWOG errichtet hier 64 freifinanzierte Eigentumswohnungen. Die Objekte sind ab 4500 Euro pro Quadratmeter zu haben. Wer hier einziehen will, muss sich allerdings noch bis 2013 gedulden.

Geförderte Wohnungen

Doch so verlockend solche Projekte auch sein mögen, für viele sind diese Wohnung unerschwinglich. Erheblich günstiger sind geförderte Wohnungen. Derzeit errichtet zum Beispiel der Bauträger Wiener Heim 104 geförderte Eigentumswohnungen im 23. Bezirk mit Quadratmeterpreisen zwischen rund 2200 und knapp 2400 Euro. Die Wohnungen sind derzeit in Vergabe und sollen noch in diesem Frühjahr bezugsfertig sein.

In Meidling baut die BUWOG geförderte Eigentumswohnungen. Für rund 1800 Euro pro Quadratmeter kann man hier ab Herbst einziehen.

Nukleus Nordbahnhof

Mit 75 Hektar Fläche ist das Nordbahnhofgelände im 2. Bezirk eines der größten Stadtentwicklungsgebiete in Wien. Bis 2025 sollen hier 10.000 Wohnungen entstehen. Noch in diesem Jahr wird das Projekt "Interkulturelles Wohnen" fertiggestellt. Die 106 Mietwohnungen mit Superförderungen sind derzeit in Vergabe. Der Eigenmittelanteil beträgt rund 50 Euro pro Quadratmeter, die monatliche Belastung wird bei knapp acht Euro liegen.

Laut einer Prognose des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) werden die Baubewilligungen in diesem Jahr um etwa zwei Prozent zurück gehen. Gut, dass schon so viele spannende Objekte gebaut werden.